Kriminalität

Schlägerei auf der Autobahn

jrp
Esbjerg
Zuletzt aktualisiert um:
Polizei
Foto: Rigspolitiet

In der Nähe von Esbjerg haben zwei Fahrzeuge ein anderes gerammt. Danach entwickelte sich eine größere Schlägerei, bei der 13 Personen involviert waren – sie sollen aus dem Bandenmilieu stammen.

Wie jetzt bekannt wurde, hat es am Mittwochabend bei Esbjerg eine größere Schlägerei auf der Autobahn gegeben. Dabei ist zunächst ein Fahrzeug auf der Esbjerg-Autobahn von zwei weiteren Autos gerammt worden und kam dann bei Korskro nahe Esbjerg zum Stehen. Nachfolgend kam es zu einer Schlägerei, an der mehrere Insassen aus den beteiligten Fahrzeugen teilnahmen. In den beiden Fahrzeugen, die das dritte Auto rammten, haben zehn Personen gesessen, im gerammten Fahrzeug drei, berichtet die Polizei von Südjütland und Nordschleswig.

Die Männer werden dem Bandenmilieu zugeordnet, heißt es weiter. Ein 24-Jähriger musste anschließend mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Er ist inzwischen außer Lebensgefahr, so die Ordnungshüter. Vermutlich seien Schlagwaffen eingesetzt worden, sagte Vizeinspektor Carsten Arentoft Andersen dem Fernsehsender TV2. Die Polizei ermittelt. Bisher gab es keine Festnahme.

Mehr lesen