Verhandlungen

Tarifkonflikt: Bis Ostern wird verhandelt

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Innovationsministerin Sophie Løhde (Venstre). Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Die Tarifverhandlungen nähern sich dem Tag der Entscheidung. Danach könnte ein Großkonflikt zur Realität werden.

Während der Termin eines Großkonfliktes immer näher rückt, wird in der Schlichtungsinstitution fleißig verhandelt. Alle Tage bis Ostern sind Sitzungen eingeplant, so die Institution. Noch ist unklar, ob die Vermittler auch die Wochenenden und die Feiertage für Verhandlungen einplanen müssen, um eine Absprache zu vereinbaren.

Freitag und Montag treffen sich die Spitzenvermittler der Kommunen. Am Dienstag die Vermittler der Regionen und am Mittwoch verhandeln die Spitzenvermittler des Staates.

„Schon von Anfang an wollte ich eine für alle gerechte Absprache vereinbaren. Das ist auch weiterhin mein Ziel“, erklärte die Innovationsministerin und Spitzenvermittlerin des Staates, Sophie Løhde (Venstre), zur Nachrichtenagentur Ritzau.

Topthema bei den Verhandlungen am Freitag in der Schlichtungsinstitution waren die Arbeitszeiten der Volksschullehrer.

Mehr lesen