Dänemark-Besuch

Expertin: May braucht Løkkes Unterstützung

jt/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Regierungschef Lars Løkke Rasmussen (r.) und die britische Premierministerin Theresa May. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Am Montag treffen sich der dänische Regierungschef Lars Løkke Rasmussen und die britische Premierministerin Theresa May in Kopenhagen. Großbritannien braucht Unterstützung in Zeiten der Brexitverhandlungen, meint eine Expertin.

Großbritannien ist nach dem Brexit auf die Unterstützung anderer Länder angewiesen. Deshalb hat das Treffen der britischen Premierministerin Theresa May mit dem dänischen Regierungschef Lars Løkke Rasmussen (Venstre) auch allerhöchste Priorität für May, meint die EU-Expertin und Professorin der Uni Kopenhagen, Marlene Wind.

„Es herrscht aktuell keinen Zweifel daran, dass May das Wohlwollen anderer europäischer Länder und früherer Handelspartner sucht“, so Wind. Ihr zufolge braucht Großbritannien Dänemark als unterstützendes Land, das sich in der Europäischen Unionen für die Briten einsetzt.

Während May auf Unterstützung durch Dänemark hofft, muss Løkke beim Treffen zwischen den dänischen Interessen und der EU-Linie balancieren. „Auf der einen Seite ist Dänemark ein Teil der Union und folgt auch deren politische Linie. Auf der anderen Seite jedoch muss Løkke die Interessen der dänischen Wirtschaft mit Großbritannien pflegen“, erklärt Wind.

Mehr lesen