Missglückte Sprengung

Verband: Silo-Sprengung wurde korrekt vorbereitet

cvt/Ritzau
Vordingborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Bücherei von Vordingborg nach der Sprengung des Silos. Foto: Per Rasmussen/Scanpix

Vor den Augen zahlreicher Schaulustiger ist am Freitag ein Silo auf die Bücherei von Vordingborg gestürzt – und richtete erheblichen Schaden an. Das Rätselraten, wieso die 53-Meter-Konstruktion in die falsche Richtung fiel, dauert an.

Am Hafen von Vordingborg im südlichen Seeland sollte am Freitag ein 53 Meter hoher Silo gesprengt werden. Die Umgebung wurde geräumt und abgesperrt, zahlreiche Schaulustige kamen, um dem Abriss zuzusehen. Gesprengt wurde nach Plan – doch das Gebäude verhielt sich anders, als vorhergesehen. Statt auf eine Freifläche stürzte es in das örtliche Kulturzentrum samt Bücherei. Die war aus Sicherheitsgründen geräumt und so wurde niemand verletzt.

Dennoch sitzt der Schock in Vordingborg tief. Und das Rätsel, wie es zu dem Unfall kommen konnte, bleibt vorerst ungelöst. Der stellvertretende Vorsitzende des Sprengtechnischen Verbandes Dänemarks, Johan Finsteen Gjødvad, hat Videos der Sprengung eingehend studiert.

„Nicht umsonst wurde niemand verletzt“

„Wenn man sich die Vorbereitungen ansieht, dann sollte er in die andere Richtung fallen. Es ist wirklich unglücklich, dass er sich falsch setzt und hintenüber stürzt“, sagt er. Der Sprengleiter scheine alle notwendigen Vorkehrungen getroffen zu haben. Zudem habe das Team alle Personen evakuiert – weil man wisse, dass es immer zu einem Unfall kommen kann.

„Nicht umsonst wurde niemand verletzt. Die, die diese Sprengung ausgeführt haben, haben dafür gesorgt, dass die Leute evakuiert wurden. Und dass genau deshalb, weil man weiß, dass ein Gebäude in äußerst seltenen Fällen in die falsche Richtung fällt“, so Gjødvad. Er nennt den Vorfall dennoch „mystisch“. Es könnte sein, sein, dass das Silo möglicherweise nach dem Bau an einigen Stellen verstärkt wurde. Dies habe bei früheren Sprengungen zu Unregelmäßigkeiten geführt.

In Vordingborg untersuchten Einsatzkräfte unterdessen am Sonnabend, wie groß der Schaden am Kulturhaus insgesamt ist.

Video eines Zuschauers:

Mehr lesen