Kompakt am Dienstag

Der Nachrichtenüberblick aus Dänemark

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Über soziale Netzwerke sollen mehr als 1.000 Jugendliche das Sexvideo geteilt haben. Foto: Scanpix

Roskilde Festival ausverkauft und fehlende Unterstützung für den Ghettoplan: Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Dänemarks Bevölkerung wächst, aber nicht in Nordschleswig

Laut Danmarks Statistik wird die Bevölkerung Dänemarks in den kommenden zehn Jahren um 4,8 Prozent wachsen, ein Plus von 279.000 Personen. Doch gibt es Unterschiede in den knapp 100 Kommunen. In den vier nordschleswigschen Kommunen werden 2028 weniger Menschen wohnen als heute, in Apenrade -0,5 Prozent (Platz 81), in Hadersleben -0,5 Prozent (Platz 82) in Tondern -2,7 (Platz 91) und in Sonderburg -3,0 Prozent (Platz 93). Auf Platz eins liegt die Hauptstadt Kopenhagen; die Bevölkerung wird dort um 13,9 Prozent zulegen; Schlusslicht ist auf Platz 98 die Kommune Lemvig am Limfjord im Westen Jütlands mit minus 8,6 Prozent.

Danfoss mit Millionen-Gewinn im ersten Quartal

Das nordschleswigsche Unternehmen Danfoss hat im ersten Quartal 2018 sowohl seinen Gewinn als auch den Umsatz gesteigert. Zu verdanken hat der Konzern dies vor allem dem steigenden Absatz in China. Insgesamt stieg der Umsatz im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres um neun Prozent, der Gewinn sogar um 22 Prozent.

Flammen jetzt auch in Hamburg

Die dänische Gastronomiekette „Restaurant Flammen“ eröffnet ihre erste Filiale in Deutschland und zwar am 9. Mai in Hamburg. Die Wahl war laut Jydske Vestkysten kein Zufall. „Wir haben eine Vorliebe für Deutschland, und es war für uns immer ein Traum, in einer so gemütlichen und kulturell reichen Stadt wie Hamburg ein Restaurant zu eröffnen“, zitiert das Blatt die Familie Rosenfeldt Sunddal, die hinter „Flammen“ steht. Läuft das Geschäft mit großem Grillbuffet und Salatbar gut, dann sollen weitere Filialen folgen.

Weitere Verurteilungen im Kinderporno-Fall

Zwei Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren sind vom Östlichen Landesgericht zu 20 und 40 Tagen Gefängnis auf Bewährung verurteilt worden. Hintergrund ist der sogenannte Umbrella-Fall, in dem mehr als 1.000 Jugendliche beschuldigt werden, Kinderpornografie verbreitet zu haben. Dabei geht es um ein Video von zwei 15-Jährigen, in dem diese Geschlechtsverkehr haben, und dass die Beschuldigten über soziale Netzwerke verbreitet haben sollen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Angeklagten wussten, dass die Personen im geteilten Video minderjährig waren.

Sozialdemokraten und DF blockieren Ghettoplan der Regierung

Die Sozialdemokraten und die Dänische Volkspartei (DF) wollen den Ghettoplan der Regierung nicht unterstützen, solange er mit Geld aus dem Landesbaufond (Landsbyggefonden) finanziert wird. Das sagte die Vorsitzende der Sozialdemokraten, Mette Frederiksen, in einem Interview mit TV2. Die Regierung hatte im März ihren sogenannten Ghettoplan vorgelegt. Dieser sieht vor, bis 2030 alle als Ghettos eingestuften Bereiche zu „normalen“ Wohngegenden umzustrukturieren. Dies soll insgesamt 21 Milliarden Kronen kosten, 12 Milliarden davon sollen aus dem Landesbaufond genommen werden. Dabei handelt es sich um einen Geldtopf, in den alle Bürger über ihre Wohnungs- oder Hausmiete einbezahlen. Das Geld wird typischerweise für die Renovierung allgemeiner Gebäude verwendet.

Das Roskilde Festival ist ausverkauft

Alle 80.000 Mehrtagestickets (partoutbilleter) für das diesjährige Roskilde Festival sind ausverkauft. Das gaben die Organisatoren in einer Pressemitteilung bekannt. Es ist der schnellste Ausverkauf seit 20 Jahren. Nur 1996, als Künstler wie die Sex Pistols, David Bowie, No Doubt oder Alanis Morissette sich für das Festival angekündigt hatten, waren die Tickets schneller weg. Das Roskilde Festival findet vom 30. Juni bis 7. Juli statt. Mit dabei sind unter anderem Eminem, Bruno Mars und die Gorillaz.

Mehr lesen