Verkehr

Schnee auf Nordschleswigs Straßen: Das sagt die Polizei

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup Online-Redaktion
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Kurz vor Feldstedt auf dem Sønderborgvej am Mittwochnachmittag. Foto: Karin Riggelsen

Die südjütische Polizei hatte im Laufe des Donnerstagmorgens per Twitter dazu geraten unnötiges Fahren aufgrund des Wetters zu vermeiden – zur Arbeit fahren könne man trotzdem. Der Nordschleswiger hat nachgehackt.

So schön die Landschaft bei Schneefall auch aussieht, so nervig ist der Schnee für Autofahrer und Personen die zur Arbeit pendeln. Wie in den Tagen zuvor warnte die südjütische Polizei auch am Donnerstagmorgen wieder vor Straßenglätte. Diesmal jedoch sollten die Bewohner sämtlicher Kommunen in Nordschleswig „unnötiges Fahren“ vermeiden. Zur Arbeit könne man aber trotzdem fahren.

Auf die Frage, wie dies zu verstehen sei, antwortet die Pressesprecherin der Polizei, Helle Lundberg: „Damit meinen wir, dass man nicht unbedingt zu dem Zeitpunkt beispielsweise Einkaufen fahren sollte. Alles was verschoben werden kann, sollte verschoben werden.“ Zur Arbeit und zur Schule fahren kann man ihr zufolge natürlich, mit Vorsicht, trotzdem.

Durch solche Warnmeldungen wolle die Polizei bei den herrschenden Wetterbedingungen den Verkehr eindämmen. „Das ist eine Hilfe, dass wir nicht so viele Verkehrsteilnehmer auf den Straßen haben. Bei mehr Autos steigt zugleich auch die Kollisionswahrscheinlichkeit – speziell bei dem Wetter“, so die Pressesprecherin

Sie erklärt, dass auch die Polizei größtenteils ihre Meldungen über die Straßenverhältnisse von der Straßenbehörde (Vejdirektoratet) bekommt und diese dann an die Bürger weiterleitet.

Weiterhin sollte laut Polizei das unnötige Fahren auf den kleinen Straßen abseits der Hauptstraßen vermieden werden.

Mehr lesen