Deutsche Minderheit

DGN-Schüler fahren nach Brüssel – Vielfalt im Gepäck

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Die Schüler Sina von der Weppen, Elena Biederstaedt und Tobias Klindt hatten sich auf die Brüssel-Fahrt vorbereitet, doch nur Elena und Tobias fahren mit Lehrerin Ulrike Sønderbek nach Belgien – Sina ist kurz vor der Abfahrt krank geworden. Foto: DGN

Gymnasiasten aus Nordschleswig geben EU-Politikern Inspiration für ihre zukünftige Politik. Sie haben sich gründlich auf die Tour vorbereitet.

Wie sollte das Europa der Zukunft aussehen? Die Frage sollen Jugendliche aus ganz Europa beantworten, wenn sie in den kommenden Tagen in Brüssel am Projekt „Your Europe, Your Say“ (Dein Europa – Du hast das Sagen) teilnehmen. Darunter sind auch Schüler des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig, die ganz Dänemark vertreten.

In 33 Ländern konnten sich Schulen bewerben, und danach wurde aus jedem Land eine Schule ausgewählt, die drei Schüler nach Brüssel entsenden konnte. In Dänemark fiel die Wahl auf das DGN in Apenrade. Darüber freuen sich besonders Elena Biederstaedt (18) und Tobias Klindt (18) aus der 2G. „Ich freue mich darauf, etwas Neues zu lernen und neue Menschen zu treffen“, sagt Elena Biederstaedt. Eigentlich hätte auch Sina von der Weppen mit dabei sein sollen, wenn das Flugzeug am Donnerstag in Billund abhebt, aber sie ist kurz vor der Abreise erkrankt.

Daher fliegen nur Elena und Tobias mit Lehrerin Ulrike Sønderbek zum Treffen des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. Das Nebenorgan der Europäischen Union organisiert jährlich verschiedene Initiativen und Veranstaltungen mit dem Schwerpunkt „Beteiligung der Zivilgesellschaft und der Bürger“. Dass es kein Kurzurlaub nach Brüssel ist, haben die DGN-Schüler bereits beweisen, denn sie haben sich gründlich auf die Tour vorbereitet.

Wichtige Vorbereitung

„Teils haben wir am DGN Schwerpunkte gesetzt, teils habe ich mit Uffe Iwersen und Thore Naujeck vom BDN besprochen, was wir einbringen wollen“, sagt Tobias Klindt, der auch Vorsitzender der jungen SPitzen, der Jugendabteilung der Schleswigschen Partei, ist. „Darüber hinaus habe ich mich auch mit FUEN-Präsident Lorant Vincze getroffen.“
Thema der diesjährigen Konferenz ist das europäische Kulturerbe.

„Wir werden mit der Sprachenvielfalt im Rucksack nach Brüssel gehen und die Wichtigkeit der Sprache für das Kulturerbe darstellen“, erklärt Klindt. Für ein unterhaltsames abendliches Kulturprogramm haben die Nordschleswiger am DGN ein Video gedreht, in dem Schüler in verschiedenen Sprachen „Prost“ sagen. Dabei waren am DGN 30 verschiedene Sprachen vertreten.

„Darüber hinaus hoffe ich natürlich, dass ich auch neue Kontakte für die jungen SPitzen knüpfen kann“, sagt Tobias Klindt. Die Veranstaltung geht bis Sonnabend. Bis dahin müssen die Jugendlichen zehn politische Vorschläge machen, von denen drei der EU-Kommision empfohlen werden.

Mehr lesen