Vortragsreihe

Jørn Buch über die Grenzziehung nach 1920

Jan Peters
Jan Peters Hauptredaktion
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Das Haus Quickborn in Kollund. Foto: Archiv

Sozialdienst für Nordschleswig lädt zum Start einer Vortragsreihe über die deutsche Minderheit ins Haus Quickborn ein. Die Veranstaltung findet am kommenden Dienstag im Haus Quickborn in Kollund statt.

Der bekannte Historiker Jørn Buch wird auf Einladung des Sozialdienstes für Nordschleswig den Startschuss für die Vortragsreihe „100 Jahre deutsche Minderheit“ abgeben. Der Schwerpunkt in Buchs Vortrag werden die Jahre 1920 bis 1933 in Nordschleswig sein. Dabei werden unter anderem die Fragen beantwortet, warum Nordschleswig geteilt wurde, ob die Grenze gerechtfertigt so gezogen wurde, wie sie bis heute besteht oder ob ihr Verlauf hätte anders sein können.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 20. Februar, in der Zeit von 14 bis 17 Uhr im Haus Quickborn in Kollund statt. Bis 14.30 Uhr steht Kaffee und Kuchen bereit. Danach folgt der Vortrag Jørn Buchs, in dessen Anschluss eine Diskussion zum Thema stattfindet.

Die Teilnahme kostet 60 Kronen. Die Anmeldung ist noch bis Montag, 19. Februar, per E-Mail mail@sozialdienst.dk oder telefonisch unter 74 62 18 59 möglich.

Mehr lesen