Positives Fazit

Schilder an der Autobahn billiger als erwartet

Sara Wasmund
Sara Wasmund Hauptredaktion
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Das Fazit des BDN zu den beiden neuen Autobahn-Aufstellern fällt positiv aus – auch weil die Kosten laut Generalsekretär Uwe Jessen überschaubar sind. Die Tourismusbranche begrüßt die neuen Hinweis-Schilder ebenfalls.

Seit rund zwei Wochen weisen am Rande der Autobahn E45 zwei große braune Schilder auch in deutscher Sprache auf zwei Sehenswürdigkeiten Nordschleswigs hin, auf das Fröslevlager und den Knivsberg. „Wir haben bislang eigentlich fast nur positive Rückmeldungen erhalten“, sagt Uwe Jessen, Generalsekretär des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN). Der BDN hat beide Schilder bezahlt.

Auch die Endabrechnung fiel positiv aus, wie Jessen verrät. „Die beiden Schilder wurden billiger als erwartet. Produktion und Aufstellung haben uns insgesamt für beide Schilder 84.769 Kronen gekostet.“ Der BDN ist auch für Wartungsarbeiten verantwortlich. Die jährliche Gebühr ist überschaubar, sie beläuft sich – für beispielsweise Waschen und drum herum Rasen mähen – auf 2.000 Kronen für jedes Schild. Auch außerhalb der Minderheit freut man sich über die beiden Schilder – und sammelt erste Reaktionen.

„Die Hälfte unserer Gäste hier im Landesteil sind ja Deutsche, und wir haben bereits Rückmeldungen erhalten, dass sie diese Schilder wahrnehmen und begrüßen“, sagt Karsten Justesen, Leiter der regionalen Tourismusvermarktung Destination Sønderjylland. „Ich begrüße es auch deshalb, weil so auch die Apenrader Kommune für Touristen attraktiver wird, dass man Gäste darauf aufmerksam macht, dass es eine deutsche Minderheit gibt und Nordschleswig eine sehr interessante, sehr besondere Geschichte hat“, so Justesen.

Mehr lesen