Eishockey

Mario Simioni in Frederikshavn entlassen

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Frederikshavn
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Ein Desaster im Playoff-Viertelfinale gegen den Lokalrivalen Aalborg Pirates hat Mario Simioni bei den Frederikshavn White Hawks den Job gekostet.

Die Verantwortlichen der Frederikshavn White Hawks haben nach 12 Niederlagen in den letzten 15 Saisonspielen die Reißleine gezogen und sich ein Jahr vor Vertragsende von Cheftrainer Mario Simioni getrennt.

“Beide Parteien haben das Bedürfnis, etwas neues zu probieren. Von Vereinsseite aus möchten wir uns für die professionelle Arbeit bei Mario bedanken, der immer loyal und hart arbeitend gewesen ist", heißt es in einer Pressemitteilung des Klubs.

Die Frederikshavn White Hawks war mit hohem Etat als einer der absoluten Topfavoriten auf den Titel in die Saison gegangen, doch im Viertelfinale scheiterten sie ausgerechnet mit 0:4 am Lokalrivalen Aalborg Pirates.

Mario Simioni ist nach der Trennung in Frederikshavn wieder auf dem Markt, und das heizt die Gerüchte um eine Rückkehr zum Ort seiner größten Erfolge weiter an.

Der 54-Jährige, der von 1994 bis 1998 für Vojens IK stürmte, war von Dezember 2005 bis Mitte 2013 Trainer von SønderjyskE und führte den Klub zu vier Meistertiteln. Der Italo-Kanadier, der Woyens als seinen Lebensmittelpunkt bezeichnet, war auch Trainer der Odense Bulldogs, Cardiff Devils, Krefeld Pinguine, HC Bozen und Blue Fox Herning.

Mehr lesen