Eishockey

Die Rückkehr des Meistermachers

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Mario Simioni feierte mit SønderjyskE seine größten Erfolge. Foto: Karin Riggelsen

Mario Simioni soll SønderjyskE zurück an die Spitze des dänischen Eishockeys führen.

Mit vier dänischen Eishockey-Meisterschaften im Gepäck verließ Mario Simioni im Frühsommer 2013 SønderjyskE nach achteinhalb Jahren im Streit. Die Wunden scheinen geheilt, denn der 55-jährige Italo-Kanadier steht nach Informationen des Nordschleswigers vor einer Rückkehr auf den Cheftrainer-Posten bei den Hellblauen.

Mario Simioni soll nach der schlechtesten SønderjyskE-Saison seit mehr als einem Jahrzehnt das in Schieflage geratene Flaggschiff wieder auf Kurs und zurück an die Spitze des dänischen Eishockeys bringen, doch bestätigen will der SønderjyskE-Sportchef die Rückkehr des Meistermachers noch nicht.

„Wir gehen bei der Trainersuche in die entscheidende Phase und hoffen, bald eine Lösung präsentieren zu können. Namen möchte ich nicht kommentieren“, sagt Kim Lykkeskov.

Mario Simioni, der in der vergangenen Woche nach dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus von den Frederikshavn White Hawks entlassen wurde, bestreitet nicht, dass eine Rückkehr zu SønderjyskE für ihn von Interesse sein könnte.

„Mein Lebensmittelpunkt ist nach wie vor Woyens, und da sind die Klubs in geografischer Nähe natürlich von Interesse. Ich weiß, dass es einen Kontakt zu SønderjyskE gegeben hat, aber ich habe Vertragsverhandlungen meinem Agenten überlassen, das ist dein Ansprechpartner“, sagt Mario Simioni auf Anfrage.

Sein Agent, der Woyenser Bjarne Madsen, war telefonisch nicht erreichbar.

Mit dem 55-jährigen Italo-Kanadier, der von 1994 bis 1998 für Vojens IK spielte, kehrt aber ein Erfolgsgarant zurück, der von vielen Fans gefordert wurde. Eine beeindruckende Serie ging mit dem Viertelfinal-Aus mit Frederikshavn zu Ende. Zuvor hatte er zehnmal in Folge eine Medaille geholt, wenn er bei einer dänischen Mannschaft an der Bande stand. Insgesamt sind es 13 Medaillen von 17 möglichen.

In seinen fünf Jahren bei den Odense Bulldogs, wo er von 1999 bis 2004 seine Trainerkarriere begann, wurde er zweimal Vizemeister. Mit SønderjyskE holte er viermal den Titel und viermal den Pokalsieg. Zudem wurde er mit Blue Fox Herning Vizemeister. Seine Auslands-Abenteuer bei den Krefeld Pinguine (2004/05) und beim HC Bozen (2014/15) waren nicht von Erfolg gekrönt und endeten mit einer vorzeitigen Entlassung.

Mario Simioni feierte 2006 mit SønderjyskE den ersten von vier Meistertiteln. Foto: Friedrich Hartung
Mehr lesen