Eishockey

Straube geht mit seinem Team hart ins Gericht

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Esbjerg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix/Niels Husted

„Wir werden ein Gespräch führen. Wir müssen herauszufinden, ob wir in den Playoffs sein wollen oder nicht“, sagte der SønderjyskE-Trainer nach der 1:5-Pleite in Esbjerg.

Die Enttäuschung stand Christopher Straube nach dem dritten Spiel der Viertelfinalserie gegen Esbjerg Energy ins Gesicht geschrieben, und die Enttäuschung hatte auch die gute erste Hälfte der Partie aus seinem Gedächtnis gestrichen.

„Ich bin von der Gesamtleistung enttäuscht. Ich rege mich selten über die Mannschaft auf, aber dies war das erste Mal, wo ich aufgebracht war“, sagte der SønderjyskE-Trainer: „Wir haben nicht das gemacht, was wir uns vorgenommen hatten.“

Straube nahm sechs Minuten vor Spielende seinen Stammtorwart vom Eis, nicht etwa aus Enttäuschung über die Leistung von Joni Myllykoski, sondern vielmehr um den Finnen zu schützen.

„Wir haben immer wieder die gleichen Fehler gemacht. Ich wollte ihm noch mehr Schüsse auf sein Tor ersparen“, so der Deutsche, der von seinen Mannen eine Trotzreaktion erwartet, wenn seine Mannen am Freitag ab 19.30 Uhr in der Woyenser SE Arena den 1:2-Rückstand in der Viertelfinalserie wettmachen müssen: „Wir werden ein Gespräch führen. Wir müssen herauszufinden, ob wir in den Playoffs sein wollen oder nicht. Ich erwarte Freitag eine Reaktion.“

Kim Lykkeskov ärgerte sich, dass die Hellblauen gleich beim ersten Rückschlag den Fuß vom Gaspedal genommen haben.

„Wir haben 25 Minuten lang gutes Auswärtshockey gezeigt. Wir standen gut und haben den Gegner nicht durchgelassen, aber wir haben das Spiel aus der Hand gegeben und plötzlich Sachen gemacht, die wir nicht machen durften“, ärgert sich der SønderjyskE-Sportchef und konnte ein Bild erkennen, das es in der verkorksten regulären schon so oft gegeben hatte: „Als wir die Gegentore kassierten, haben wir vergeblich den Knopf gesucht, der uns wieder in die Spur führen konnte. Wir waren nicht in der Lage, wieder Vollgas zu geben. Als wir jagen mussten, haben wir uns für die einfachen Lösungen entschieden, nicht für die harten. Wir richten den Blick auf Freitag, und der einzige Weg zurück in die Serie ist über harte Lösungen.“

Mehr lesen