Fussball

Hvilsom setzt seinen Lauf fort

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix/Claus Fisker

SønderjyskE hatt OB nach einer starken zweiten Halbzeit mit 2:0 bezwungen und ist im dritten Heimspiel hintereinander ohne Gegentor geblieben.

Die SønderjyskE-Fußballer sind am Donnerstag von einer Tonnenlast befreit worden, doch wer eine berauschende Party mit einer befreit aufspielenden SønderjyskE-Mannschaft erwartet hatte, sah sich getäuscht. Das bedeutungslos gewordene Heimspiel gegen OB war nur ein lockeres Warmlaufen für den ersten Teil des Europa-Playoffs am kommenden Sonntag zu Hause gegen Hobro IK.

Es war aber ein erfolgreiches Warmlaufen. Die SønderjyskE-Kicker konnten sich nach einer langweiligen ersten Halbzeit in der zweiten Hälfte mächtig steigern und vor 4.242 Zuschauern einen 2:0-Erfolg gegen OB einfahren.

Der Sieg tut sicherlich in der Seele und auch dem Selbstvertrauen gut, aber mit Hinblick auf das bevorstehende Europa-Playoff ist es schön zu wissen, dass man nach längerer Durststrecke endlich wieder einen torgefährlichen Stürmer in seinen Reihen hat. Mads Hvilsom setzte seinen Lauf fort und erzielte nicht nur sein viertes Tor aus den letzten fünf Spielen, sondern holte auch den Elfmeter zum Führungstor heraus.

Hinten stimmt es auch, denn auch im dritten Heimspiel der Abstiegsrunde spielten die Hellblauen mit einem sicheren Sebastian Mielitz im Kasten zu null. Gegen Lyngby und Randers hatte es jeweils ein 1:0 gegeben.

SønderjyskE-Trainer Claus Nørgaard schonte einige seiner leicht angeschlagenen Leistungträger, experimentierte mit der Aufstellung und ließ seine Mannschaft in einer 3-5-2-Formation auflaufen. Es dauerte einige Zeit, bevor alles rund lief, aber die zweite Halbzeit machte Hoffnung.

Das war alles ganz ordentlich, was die Akteure in der ersten Hälfte auf dem Rasen ablieferten, aber es fehlte die Intensität. OB hätte nach der ersten Halbzeit führen müssen, doch die freistehenden Nicklas Helenius (15.) und Anders K. Jacobsen (32.) machten zu wenig aus ihren Chancen. Die Offensiv-Aktionen von SønderjyskE ließen lange auf sich warten. Es war dann aber immer öfter Mads Hvilsom, der der OB-Abwehr Probleme bereitete. Torwart Grytebust konnte noch zweimal gegen Hvilsom (43./52.) klären, war aber machtlos, als Simon Kroon in der 58. Minute vom Elfmeterpunkt antrat. Kenneth Emil Petersen hatte im Zweikampf gegen Mads Hvilsom zweimal gezogen, und der SønderjyskE-Stürmer nahm die Einladung dankend an.

Hvilsom bewies echte Stürmer-Qualitäten und legte mit einer starken Einzelleistung zum 2:0 nach. OB war geschlagen, und die Leistung in der zweiten Halbzeit macht Hoffnung auf mehr, wenn es im Europa-Playoff losgeht.

SønderjyskE - OB (0:0) 2:0
1:0 Simon Kroon (Foulelfmeter/58.), 2:0 Mads Hvilsom (72.)
SønderjyskE: Sebastian Mielitz – Stefan Gartenmann, Marc Pedersen, Kees Luijckx – Jeppe Simonsen, Rasmus Vinderslev, Marcel Rømer, Eggert Jonsson, Nicholas Marfelt (89.: Søren Frederiksen) – Simon Kroon (86.: Victor Mpindi Ekani), Mads Hvilsom (80.: Mikael Uhre).
OB: Sten-Michael Grytebust – Ryan Johnson Laursen, Kenneth Emil Petersen (61.: Troels Kløve), Marco Lund, Mikkel Desler – Julius Eskesen (75.: André Rømer), Jens Jakob Thomasen, Jeppe Tverskov, Mathias Greve – Anders K. Jacobsen, Nicklas Helenius (71.: Mathias Jørgensen).
Gelbe Karten: Jeppe Simonsen – Kenneth Emil Petersen.
Schiedsrichter: Michael Johansen.
Zuschauer: 4.242.

Mehr lesen