Handball

Abschiedsfest gelungen

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Die SønderjyskE-Handballer schlagen Skanderborg mit 29:26 und sichern sich neben dem Sieg in der Abstiegsrunde auch einen ordentlichen Abschluss vor heimischem Publikum. Für einen Sieg im am 1. Mai anstehende Pokalspiel hat SønderjyskE-Sportchef Simon Lindhardt zudem 15.000 Kronen der 75.000-Kronen-Siegprämie aus dem Gewinn der Abstiegsrunde ausgelobt.

Das große Abschiedsfest der SønderjyskE-Handballer zum Abschluss der Abstiegsrunde endete mit einem spielerisch durchwachsenen Auftritt. Am Ende aber mit einem 29:26-Sieg gegen Skanderborg Håndbold und einem tränenüberströmten Rekordspieler der Hellblauen Kenneth Bach Hansen. Damit ist den Hellblauen der Sieg in der Abstiegsrunde nicht mehr zu nehmen und die Prämie von 75.000 Kronen wandert in die SønderjyskE-Kasse. Eine Saison mit Höhen und Tiefen hat so noch einen halbwegs versöhnlichen Abschluss gefunden.

"Ich bin außerordentlich zufrieden mit der Einstellung nach der Enttäuschung des verpassen der Endrunde. Wir haben über die gesamte Abstiegsrunde ausgesehen wie die Mannschaft, die noch gewinnen will. In Momenten haben wir wirklich gezeigt zu was wir in der Lage gewesen sind. Für das Weiterkommen im Pokal habe ich noch für eine extra Motivation gesorgt. Von den 75.000-Kronen-Prämie aus der Abstiegsrunde wandern bei einem Sieg 15.000 Kronen in die Mannschaftskasse. Das ist bei der Mannschaft sicher nicht nötig, aber sie hat es sich verdient", so SønderjyskE-Sportchef Simon Hajdu Lindhardt glücklich.

Allerdings ging den bislang überaus motivierten Gastgebern zum Abschluss der fast wertlosen Abstiegsrunde ein wenig die Luft aus. Lediglich in der Schlussphase kam nochmals Stimmung und Intensität auf, als die Unparteiischen mit Zeitstrafen um sich warfen. Das reichte aber, um einen guten Saisonschlusspunkt zu setzen.

In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber beim Duell gegen „Irming Håndbold“ Probleme den richtigen Spielfluss zu finden und fabrizierten etliche unnötige Ballverluste. Der torgefährliche Linkshänder von Skanderborg stellte die SønderjyskE-Defensive dabei ein ums andere Mal vor schwere Aufgaben.

Das Spiel beider Mannschaften blieb über die komplette Spielzeit fehlerbehaftet. Erst in der Schlussphase sicherten sich die Gastgeber mit höherer Intensität und Willen den 29:26-Sieg, den Gewinn der Abstiegsrunde und einen ordentlichen Abschluss vor heimischem Publikum.

Damit wartet als letzte Aufgabe vor dem endgültigen Abschluss der Saison noch das Pokalspiel gegen Odder am 1. Mai auf die SønderjyskE-Handballer.

SønderjyskE – Skanderborg Håndbold (13:14) 29:26

SønderjyskE: Kristian Dahl Pedersen, Christian Lynggaard, Thorsten Fries -Alexander Hansen (3), Simon Westh Kristiansen (2), Nikolai Emil Keller, Claus Kjeldgaard (1), Frederik Børm (5), Christian Jensen (2), Kasper Olsen, Kenneth Bach Hansen (2), Mikkel Hansen, Adam Nyfjäll (3), Aaron Mensing (5), Chris Holm Jørgensen, Mikkel Kjær Møller (6/3).

Skanderborg Håndbold: Kristoffer Laursen, Bertram Obling – Nikolaj A. Nielsen (2), Jonas Samuelsson (1), Kristian Bonefeld (2), Kasper Irming Andersen (8), Jonas Eichwald, Morten Kirk Olesen (2), Martin Larsen (1), Jeppe Johann Jonasson, Frederik Ladefoged (2), Mike Haack, Andreas Væver (1), Morten Balling (6), Matthias Smed, Minik Dahl Høegh (1).

Zeitstrafen: 3:2. Siebenmeter: 4:2.

Schiedsrichter: Lars Hansen/Klaus Andersen

Mehr lesen