Handball

Abstiegsgespenst fast vertrieben

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Friedrich Hartung

Den fast sicheren Klassenerhalt wollte SønderjyskE-Trainer Kasper Christensen noch nicht feiern. Doch unzufrieden war er mit der Teilnahme des HC Midtjylland, der nach den vielen Abgängen nur noch ein Schatten seiner selbst ist, an der Abstiegsrunde nicht.

Der direkte Abstieg von TM Tønder hat den SønderjyskE-Handballern im Grunde genommen bereits den Klassenerhalt beschert. Mit dem aus finanziellen Gründen arg amputierten HC Midtjylland steht der Teilnehmer für die Relegationsspiele gegen den Vertreter der 1. Division schon so gut wie fest. Damit dürften Mors-Thy Håndbold, Ribe-Esbjerg HH, Skanderborg und SønderjyskE vermutlich nur um die Prämie für den Sieger der Abstiegsrunde von 75.000 Kronen spielen. Dennoch bleibt SønderjyskE-Trainer Kasper Christensen vorsichtig.

„Ich werde mich jetzt nicht hinstellen und behaupten, dass es ein Nachteil ist, dass HC Midtjylland mit in die Gruppe gekommen ist anstatt TM Tønder. Allerdings waren wir uns ohnehin recht sicher, dass wir unsere Punkte schon zusammen bekommen hätten. Der Fokus liegt für uns bei unserer eigenen Leistung und wie wir die konstant abrufen können. Wenn das gesagt ist, dann dürfte Midtjylland es sicherlich noch schwerer haben punkte zu holen als es TM Tønder gehabt hätte“, so Christensen, der vom sicheren Klassenerhalt noch nichts hören wollte.

„Unsere Ausgangslage hat sich nicht sonderlich verändert. Wir werden Gas geben“, so der SønderjyskE-Trainer, der von Torhüter Kristian Dahl Pedersen Unterstützung erhält.

„Es wäre verkehrt zu sagen, dass es irrelevant ist, dass Midtjylland der Gegner geworden ist. Aber wir haben über die Saison gesehen eine Menge zu revanchieren, gerade im spielerischen Bereich. Deshalb werden wir das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Midtjylland braucht nur irgendwo zu punkten und schon wäre der Druck da. Darum werden wir auch die Spiele in der Abstiegsrunde hochkonzentriert angehen. Da gibt es keine zwei Meinungen, das sehen wir alle so“, so der SønderjyskE-Torhüter bestimmt.

Mehr lesen