Handball

In Halbzeit zwei eingebrochen

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Nur selten kam TMT und Ulrik Nøddesbo Eggert gegen GOG so frei zum Wurf. Foto: Karin Riggelsen

Die Gäste von GOG Håndbold waren für die Handballer von TM Tønder bei der 24:36-Niederlage erst in der zweiten Halbzeit eine Nummer zu groß.

Die Handballer von TM Tønder haben gegen den Favoriten von GOG Håndbold eine Halbzeit lang mitgehalten, am Ende setzte es aber eine 24:36-Niederlage. GOG nutzte dabei eiskalt jeden Fehler den die Heimmannschaft und machte den Unterschied zwischen Tabellenkeller und Ligaspitze deutlich.

Zwei Zeitstrafen hinderten die Gastgeber daran mit einer Führung gegen die favorisierten Gäste beim 12:14 in die Pause zu gehen. Dabei kam TM Tønder wesentlich besser ins Spiel und konnte sich über einen starken Christian Trans zwischen den Pfosten und einem sehr disziplinierten Rückzugsverhalten die Gäste vom Leib halten.

Doch die Gäste schüttelten die lange Anfahrt langsam aber sicher ab und glichen zur Mitte der ersten Halbzeit aus. Dabei stand die Abwehr gegen den stationären Angriff von GOG sehr gut, lediglich in der Chancenverwertung gab es noch Luft nach oben. Dass die Gäste sich in der Ligaspitze tummeln wiesen sie in Überzahl nach. Äußerst konsequent bestrafte GOG die Fehler von TMT und setzte sich auf zwei Tore ab. Aber die Heimmannschaft fand bis zur Pause den Schlüssel über Martin Kærgaard Pedersen am Kreis und konnte so den Gästen weiter im Nacken sitzen.

Die Probleme im Abschluss mehrten sich bei TM Tønder nach dem Seitenwechsel merklich und die keineswegs überragend agierenden Gäste nutzten das im stile einer Spitzenmannschaft, um sich bis zur Mitte der zweiten Halbzeit auf fünf Treffer abzusetzen.

TMT-Trainer Torben Sørensen versuchte mit einer Auszeit den wachsenden Rückstand zu bremsen, stellte auf eine offensive Abwehr um und versuchte auch das Spiel im sieben gegen sechs. Doch zur Abschlussschwäche gesellten sich mit fortschreitender Spieldauer auch etliche technische Fehler und zehn Minuten vor dem Ende war der Rückstand auf zehn Tore angewachsen und die Partie bereits entschieden. Am Ende wurde es eine deftige 24:36-Niederlage.

Vier Spiele bleiben den Handballern von TM Tønder aber noch, um ihre Mission vom erreichen des Klassenerhalts am Leben zu halten und den letzten Platz zu verlassen. Einfacher wird die Aufgabe am kommenden Mittwoch gegen Aalborg dabei sicher nicht, aber totgesagte Leben bekanntlich länger.

TM Tønder - GOG Håndbold (12:14) 24:36
TM Tønder: Mathias Høyer Mosel, Christian Trans - Thomas Oesen, Thomas Schultz Clausen (2), Emil Bergholt (1), Jesper Redlefsen (3), Hans Martin Asmussen (1), Rolf Ravn (2), Niclas Thyssen, Martin Kærgaard Pedersen (3), Mads Thomsen, Kristian Stoklund Larsen (2/2), Lasse Hamann-Boeriths (3), Rune Hoyer Schrøder (4), Ulrik Nøddesbo Eggert (3).
GOG Håndbold: Ole Erevik, Frank Mikkelsen - Torsten Laen, Niclas Vest Kirkeløkke (3), Frederik Bo Andersen (2), Henrik Jackobsen (4), Magnus Jøndal (1), Lars Hald (3), Mark Strandgaard (2), Lasse Kronborg, Emil Jakobsen (10/6), Lasse Kjær Møller (7), Frederik Kiehn Clausen (4).
Zeitstrafen: 4:4. Siebenmeter: 3:7.
Schiedsrichter: Michael Gunnar Skjøth Søegaard/Thomas Kalisz Nielsen.
Zuschauer: 1.086.

Mehr lesen