Handball

TMT-Handballer haben Selbstvertrauen getankt

Kirsten Andresen
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Emil Bergholt war der herausragende Mann auf dem Spielfeld. Foto: Scanpix/Lene Esthave

TM Tønder wäre mit einer Niederlage im absoluten Kellerduell abgestiegen, ist aber mit dem 36:26-Sieg gegen HC Midtjylland bis auf einen Punkt an den Tabellennachbarn herangerückt. Die Punkte sorgten für Freude bei den Tonderanern, die am Rande des Spiels auch die Verpflichtung von Jacob Lyck von SønderjyskE bekanntgaben.

Der unumstrittene Spieler des Spiels war beim 36:26-Sieg von TM Tønder gegen HC Midtjylland Emil Bergholt.

Der junge Kreisläufer ging erneut voran und zeigte sich mit seinem unbändigen Kampfgeist und Siegeswillen als tolles Vorbild. Und das obwohl er mit seinen 20 Jahren nicht unbedingt zum alten Eisen gehört.

„Wir haben gewonnen“, strahlte Emil Bergholt nach dem Spiel und unterstrich damit das Wichtigste an diesem Nachmittag. Er gab aber auch zu, dass es schwierig war, sich auf ein solches Spiel vorzubereiten. Denn dem HC Midtjylland sind seit dem Weggang der meisten Spieler, nur noch Niederlagen vorhergesagt worden.

„Das ist nicht ganz einfach gewesen, weil wir ja wissen, dass wir eine bessere Mannschaft sind, als Midtjylland. Aber ich habe mich so vorbereitet, dass ich mir erstens gesagt habe: Wenn wir gewinnen, dann haben wir immer noch eine Chance, und die wollen wir unbedingt nutzen. Und mein zweiter Gedanke war: Würden wir verlieren, dann hätten wir die Chance auf den Klassenerhalt auch gar nicht verdient“, sagte ein ehrlicher Bergholt, der Mitte der ersten Hälfte eine Schrecksekunde erlebte.

Bergholt ging in eine Abwehrparade und traf den Gegner am Wurfarm. Nach dem Foul besprachen sich die Schiedsrichter kurz und die ganze Halle fürchtete schon, dass das Schiedsrichter-Gespann die rote Karte zücken würde – sie beließen es aber bei einer Zwei-Minuten-Strafe. „Ja, ich war schon ein wenig nervös. Er ließ sich etwas theatralisch fallen, aber zum Glück hatte das der eine Schiedsrichter gesehen“, schmunzelte ein erleichterter Bergholt, der bei einer eventuellen Sperre für die Tonderaner kaum zu ersetzen gewesen wäre.

So aber kann Bergholt bereits am Mittwoch bei seinem ehemaligen Verein Skjern mit ins Spielgeschehen eingreifen, und eine Woche später zu Hause gegen Ribe-Esbjerg.

„Wir haben für die letzten beiden Spiele Selbstvertrauen getankt“, nahm Emil Bergholt noch eine sehr wichtige Kenntnis aus der Begegnung gegen HC Midtjylland mit.

„Dass wir mit mehr als drei Toren gewonnen haben“, war für TMT-Trainer Torben Sørensen ebenfalls wichtig. So kann sich TM Tønder mit einem Punkt aus den letzten beiden Spielen den vorletzten Platz sichern.

Denn ob HC Midtjylland die bevorstehende Insolvenz vor dem letzten Termin im Grundspiel der Handball-Liga bekanntgibt oder erst danach, darauf kann und will sich Sørensen nicht verlassen.

„Die haben mittlerweile so viel gesagt, damit beschäftige ich mich gar nicht mehr“, so Torben Sørensen: „Aber wir haben die Möglichkeit zunächst in Skjern einen Punkt zu holen oder beim erwarteten Finale am letzten Spieltag gegen Ribe-Esbjerg.“

Für Sørensen wurde das Spiel gegen HC Midtjylland die mentale Herausforderung, die er vorausgesagt hatte. Nur in einigen Abschnitten des Spiels zeigten die Tonderaner, dass sie mindestens eine Klasse besser waren, als der Gegner. Dennoch kam TM Tønder am Ende zu einem klaren Sieg und konnte dabei sogar einige Leistungsträger schonen.

„Und es ist außerdem immer schön zu gewinnen. Das ist uns in dieser Saison ja nicht so viele Male gelungen“, freute sich der TMT-Coach und Sportchef, der am Rande des Spiels auch die Verpflichtung von Jacob Lyck bekanntgeben konnte.

Der 21-jährige Rückraumspieler kommt vom Liga-Rivalen SønderjyskE, wo er kaum zu Zuge kam. Lyck hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

Mehr lesen