Handball

An der Überraschung geschnuppert

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Aalborg
Zuletzt aktualisiert um:
Christian Trans hatte im Tor der Handballer von TM Tønder alle Hände voll zu tun. Foto: Karin Riggelsen

Die Handballer von TM Tønder haben dem amtierenden Meister aus Aalborg bis zum Schluss Paroli geboten, mussten aber am Ende der schwächeren Chancenverwertung Tribut zollen.

Die Handballer von TM Tønder haben beim amtierenden Meister aus Aalborg an der Überraschung geschnuppert, am Ende war der Favorit aber routinierter und TMT musste mit einer 28:31-Niederlage auf die Heimreise. Dabei zeigten die Tonderaner über weite Strecken, zu was sie in der Lage sein können. Mit hoher Bereitschaft sich zu Bewegen und viel Kampfkraft machte der Tabellenletzte dem Gastgeber das Leben schwer. Bei konsequenterer Chancenverwertung wäre sogar ein Punkt drin gewesen.

Die Gäste fühlten sich noch vor der Partie in der Rolle des Außenseiters sichtlich wohl und TMT-Trainer Torben Sørensen stellte in Aussicht bei großem Rückstand frühzeitig einige Stammkräfte zu schonen. Doch dazu sollte es überhaupt keine Möglichkeit geben.

TM Tønder startete gegen den amtierenden Meister furios. Fehlte es in der Abwehr noch hier und da an Abstimmung, so lief es im Angriff rund. Die beweglichen Tonderaner fanden immer wieder eine Lücke in der massigen Deckung der Gastgeber und insbesondere über den Kreis waren die Gäste erfolgreich und blieben es bis zur Mitte der ersten Halbzeit auch.

Ein Wechselfehler aber unterbrach den TMT-Lauf und lies die Gastgeber wieder aufschließen. Doch wer einen gänzlichen Einbruch befürchtete, wurde eines besseren belehrt. Gestützt auf einen starken Torhüter Christian Trans blieb TMT gefährlich, wenngleich die erneute Führung bis zur Pause nicht mehr gelingen wollte.

Der gemeine Fan der Heimmannschaft musste sich beim 15:15-Unentschieden verwundert die Augen reiben, denn die Gäste zeigten sich bis dahin von ihrer besten Seite.

Der Start in die zweite Spielhälfte misslang TM Tønder jedoch. Dabei erspielten sich die Tonderaner durchaus sehr gute Möglichkeiten, scheiterten aber zu häufig an Søren Pedersen im Aalborg-Tor. Fortan mussten die Gäste einem Drei-Tore-Rückstand hinterherlaufen.

Torben Sørensen versuchte mit dem Spiel im sieben gegen sechs gegenzusteuern, wirklich näher heran kam TM Tønder bis in die Schlussphase damit aber nicht. Die Fehleranzahl war dafür zu sehr angestiegen, da halfen auch die Vielzahl an Paraden von Christian Trans nicht.

Am Ende mussten die Gäste nach einer kämpferisch sehr ansprechenden Leistung bei der 28:31-Niederlage dem Favoriten den Vortritt lassen. Den Kopf hängenlassen brauchten die Gäste nach dem Spiel aber nicht.

Dennoch kann das Augenmerk von TM Tønder nicht lange am Spiel hängen bleiben, wartet am kommenden Sonntag ab 15 Uhr doch die vitale Partie gegen den arg geschröpften HC Midtjylland. Ein Sieg ist Pflicht, wenn der Traum vom Klassenerhalt weiter am Leben bleiben soll. Die Möglichkeit ist in jedem Fall noch intakt.

Aalborg Håndbold - TM Tønder (15:15) 31:28
Aalborg Håndbold: Søren Pedersen (1), Mikael Aggefors - Patrick Wiesmach (2), Sebastian Barthold (3), Martin Larsen (6), Jakob Hesselund, Simon Hald Jensen (2), Darri Aronsson, Magnus Saugstrup (4), Andreas Holst Jensen (2), Tobias Ellebæk (7), Lovro Jotic (1), Arnor Atlason, Jesper Meinby Pedersen (1), René Antonsen, Buster Juul (2/2).
TM Tønder: Mathias Høyer Mosel, Christian Trans - Mads Thomsen, Thomas Oesen, Thomas Schultz Clausen (1), Emil Bergholt (5), Oliver Nøddesbo Eggert, Jesper Redlefsen, Hans Martin Asmussen (1), Rolf Ravn, Niclas Thyssen (4), Martin Kærgaard Pedersen (2), Kristian Stoklund Larsen (6/2), Lasse Hamann-Boeriths (3), Rune Hoyer Schrøder (2), Ulrik Nøddesbo Eggert (4).
Zeitstrafen: 3:3. Siebenmeter: 2:2.
Schiedsrichter: Mads Hansen/Martin Gjeding.
Zuschauer: 3.245.

Mehr lesen