Orientierungslauf

Aufholjagd nicht belohnt

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Capriasca paese
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: DOF

Die Sprint-Staffel der dänischen Orientierungsläufer um die Rothenkrugerin Maja Alm musste sich nach verpatztem Start mit Platz sieben bei der Europameisterschaft in der Schweiz zufrieden geben.

Der Rückstand war für Orientierungsläuferin Maja Alm als Schlussläuferin der Sprint-Staffel bei der Europameisterschaft in der Schweiz einfach zu groß. Als Jakob Edsen an die Rothenkrugerin übergab war die dänische Auswahl auf Platz 14 mit fast vier Minuten Rückstand bereits hoffnungslos abgeschlagen.

Bereits Startläuferin Cecilie Friberg Klysner hatte den Anschluss nach gutem Beginn durch verkehrte Entscheidungen bei Routenwahl auf die Führenden anwachsen lassen. Doch Alm legte sich nochmals kräftig ins Zeug und hatte über gute Wegewahl bereits schnell zu den drei vor ihr liegenden Mannschaften aufgeschlossen.

Wenn die Strecke noch etwas länger gewesen wäre, hätte auch der Sprung auf das Podium noch glücken können. Doch so mussten sich Maja Alm und ihre Teamkollegen sich schlussendlich mit Platz sieben zufrieden geben.

„Das war ein richtig gebrauchter Tag. Wir haben Fehler gemacht, die wir einfach nicht machen dürfen. Cecilie hat schon Rückstand mitgenommen und auch bei Tue Lassen hatte dort Probleme. Die guten Leistungen von Jakob Edsen und Maja Alm haben dann nicht mehr gereicht“, so Sportchef Lars Lindstrøm enttäuscht.

Mehr lesen