Ratschläge

Jetzt ist Zeit für einen Frühjahrscheck des Autos

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup Online-Redaktion
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Salzablagerungen können mit einem Hochdruckreiniger entfernt werden. Foto: dpa

Nicht nur bei Wintereinbruch braucht das Auto einen gründlichen Check, sondern auch vor den Sommermonaten. Wir haben einen Experten gefragt, was Autobesitzer beachten sollten.

Der März gehört bekanntlich zu den Frühlingsmonaten, und deshalb sollten Autofahrer auch einen entsprechenden Check für ihr Fahrzeug einplanen. Hierzu gehört insbesondere der Reifenwechsel.

Und wenn man nun eh von Winter auf Sommerreifen wechselt, kann man bei der Gelegenheit auch die übrigen wichtigen Dinge rund ums Auto erledigen, erklärt der technische Leiter des dänischen Automobilverbandes FDM, Jørgen Jørgensen.

Achten Autobesitzer auf Kleinigkeiten und bessern diese aus, kann die Lebensdauer des Autos ihm zufolge deutlich gesteigert werden.

Reifenwechsel

„Ganz wichtig ist natürlich der Reifenwechsel“, erklärt Jørgensen. In Deutschland gilt die Daumenregel für die Sommerbereifung von O bis O (Ostern bis Oktober) – und diese findet Jørgensen gut. „Schon seit einigen Jahren lassen Autobesitzer ihre Reifen in der Werkstatt wechseln, die diese dann auch aufbewahrt. Hat man eine solche Absprache mit der eigenen Werkstatt, dann sollte früh ein Termin vereinbart werden“, so der technische Leiter. Er erklärt, dass die meisten im April ihre Reifen wechseln wollen, aber zu spät ihren Termin vereinbart haben und dann lange warten müssen.

Bei den Reifen sollte auf das Profil geachtet werden. Drei bis vier Millimeter sollten laut Jørgensen noch drauf sein, wenn man einen teuren Reifenkauf mitten im Sommer umgehen möchte. Darüber hinaus sollten die Reifen nicht älter als sechs bis acht Jahre sein. Risse sind ein Zeichen dafür, dass das Gummi porös geworden und alt geworden ist. Zu guter Letzt ist der Reifendruck für ein sicheres und wirtschaftliches Fahrverhalten ungemein wichtig.

Foto: dpa

Rundum Reinigung

Da im Winter viel Salz gestreut wird, sollte im Frühling auch ein Frühjahrsputz des Autos eingeplant werden. „Eine normale Autowäsche in der Waschanlage reicht nicht aus. Insbesondere sollte der Radkasten kräftig durchgespült werden, um Salzablagerungen zu entfernen“, so Jørgensen. Auch den Innenraum des Autos sollte der Besitzer putzen. „Am besten nimmt man alle Fußmatten heraus, klopf diese ab und lässt sie ordentlich durchlüften“, erklärt er. Das Gleiche gilt für das Auto. „Im Laufe des Winters schleppen wir viel Salz und Feuchtigkeit in den Innenraum – ein schlechter Cocktail für die Karosserie. Deshalb sollte der Innenraum auch getrocknet werden“, so Jørgensen.

Und wenn man schon dabei ist, sein Auto komplett zu reinigen, dann sollte der Besitzer auch gleich die Lichter und die Scheibenwischer kontrollieren. „Die Scheibenwischer haben harte Monate hinter sich. Salz und Eis haben ihnen zugesetzt – bei Bedarf sollten sie gewechselt werden“, betont er.

Politur eine gute Idee

Auch der Lack hat in den Wintermonaten gelitten. Deshalb rät Jørgensen, sein Auto im Frühling zu polieren. „Dabei kann man auch auf kleine Kratzer im Lack achten. Diese sollten schnellstmöglich beseitigt werden, denn selbst die kleinsten Kratzer können zu Rost führen“, betont Jørgensen.

Hat der Autobesitzer nicht zwei linke Daumen, dann kann er mit den vorab angeben Ratschlägen einen Sonnabendvormittag verbringen. „Natürlich kann man nicht alles alleine machen. Doch mit ein wenig Eigeninitiative kann viel Geld gespart werden“, sagt der technische Berater abschließend.

Mehr lesen