Staatsbesuch

Samuelsen zu Besuch in Indien

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup Online-Redaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Der dänische Außenminister Anders Samuelsen (Liberale Allianz). Foto: Scanpix

Der dänische Außenminister Anders Samuelsen ist zu Besuch in Indien, um das Verhältnis beider Länder zu verbessern.

Dänemark und Indien haben wegen des Niels Holck-Falles in den vergangenen Jahren ein anstrengendes Verhältnis gehabt. Holck war 1995 daran beteiligt, Waffen an Aufständische im Teilstaat Westbengalen zu liefern.

Daraufhin habe Indien mehrmals darauf bestanden, dass Dänemark Holck an Indien ausliefert, was der dänische Staat zurückwies. Doch in den vergangenen Monaten scheint sich laut Nachrichtenagentur Ritzau das Verhältnis verbessert zu haben. Der jüngste Beweis dafür ist in den kommenden Tagen der Besuch des dänischen Außenministers Anders Samuelsen (Liberale Allianz) in Indien. Es ist der erste Besuch eines dänischen Außenministers seit 2010.

Verhältnis angespannt

„Es ist ja kein Geheimnis, dass unser Verhältnis in den vergangenen Jahren angespannt war. Doch wir arbeiten hart daran, unsere Beziehungen zu verbessern“, erklärt Samuelsen bei Ritzau.

Im Januar war Klima- und Energieminister Lars Christian Lilleholt (Venstre) zu Besuch in Indien und in der vergangenen Woche besuchte auch Innovationsministerin Sophie Løhde das Land.

„Zur Zeit erleben wir eine steigende Nachfrage in den Bereichen Forschung, Wasser, nachhaltige Energie und Nahrungsmitteln aus Indien. Ich hoffe, dass durch meinen Besuch, die Nachfrage noch weiter steigt“, so Samuelsen. Ihm zufolge sei Indien ein wichtiger Handelspartner für Dänemark. Das Ziel seines Besuches ist es auch, den Export nach Indien voranzubringen, erklärt der Außenminister.

Mehr lesen