Kompakt am Freitag

Der Nachrichtenüberblick aus Dänemark

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Schuss in der Dunkelheit, neuer Theaterchef: Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Vier Jahre Haft für Masseur nach 20 Übergriffen

Ein Masseur aus Nordseeland ist vom Gericht in Lyngby zu vier Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Der 48-Jährige hatte sich während der Behandlung an 20 Frauen vergangen. In sechs Fällen war von Vergehen, die Vergewaltigungen entsprechen, die Rede. Seit November sitzt Frederik H. in Untersuchungshaft. Er streitet die Vorwürfe weiter ab. Nach Anzeigen mehrerer Frauen hatte die Polizei im Herbst genügend Material für die Verhaftung zusammen. Nach einem öffentlichen Aufruf meldeten sich weitere Frauen. Frederik H. darf in Zukunft nicht mehr als Masseur arbeiten.

Freispruch im Facebook-Porno-Fall

Ein 22-jähriger Mann ist am Freitag vom Östlichen Landgericht vom Vorwurf freigesprochen worden, Kinderpornos verbreitet zu haben, weil er ein umstrittenes Sexvideo an sieben Personen auf Facebook weiterleitete. Damit entgeht er einer Bewährungshaftstrafe von zehn Tagen, zu der er vom Gericht in Lyngby verurteilt worden war.

Stattdessen wurde seine Tat als Sittlichkeitsvergehen beurteilt und er zu einer Strafe von 2.500 Kronen verurteilt. Laut Staatsanwalt Emil Folker sei es zu früh, zu beurteilen, welche Bedeutung dieses Urteil für die anderen Prozesse im sogenannten Fall „Umbrella“ hat, in dem insgesamt rund 1.000 junge Menschen angeklagt sind, zwei Videos auf Facebook geteilt zu haben.

Dänemark gegen Pestizidverbot

Die dänische Regierung will den EU-Vorstoß zum Verbot eines Insekten-Pestizids, das für das weltweite Bienensterben mitverantwortlich gemacht wird, nicht unterstützen. Das berichtet die Zeitschrift Ingeniøren. In Dänemark ist es drei Jahre in Folge gestattet gewesen, beispielsweise Maissaat vor der Aussaat in den Neonicotinoiden zu beizen. Sollte es ein EU-Verbot geben, wird es nicht mehr gestattet sein, das Gift außerhalb geschlossener Treibhaus-Kreisläufe einzusetzen.

Die dänische Regierung schreibt zwar, dass sie das Verbot unterstützen will, de facto allerdings wird sie dies nicht tun, weil sie sich die Ausnahme vorbehält, dass Saat weiterhin mit dem Gift behandelt werden darf. Das lehnen die Antragsteller jedoch ab, denn auch hier sehen Biologen eine Gefahr für die Bienenpopulation.

Neuer Leiter für das Kongelige Teater

Kasper Bech Holten wird ab September das königliche Theater leiten. Dies gab das Theater heute auf einer Pressekonferenz bekannt. Der 45-Jährige tritt die Nachfolge von Morten Hesseldahl an, der zum Verlag Gyldendal wechselt. Holten, der schon einmal Opernchef des königlichen Theaters war, führte bis vor kurzem das Royal Opera House in Covent Garden, London. Dem Theater zufolge bringt der neue, alte Leiter ein hohes Maß an Leidenschaft und besondere Kommunikationsfähigkeiten mit.

Mann in Tingleff angeschossen

In der Nacht zu Freitag ist ein 36-Jähriger in Tingleff angeschossen worden. Nach einem Telefonhinweis schickte die Polizei von Nordschleswig und Süddänemark eine Streife in den Stationsvej, wo sie um kurz nach 2 Uhr den Mann vorfand.

Mehr lesen