Museumsstücke

Ein Brautkleid und ein Transistorradio

Gesche Picolin
Gesche Picolin Journalistin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Gesche Picolin

Was machte Dänemark in den 60er und 70er Jahren aus? In einer Ausstellung sollen die alten Jahre wieder zum Leben erweckt werden – fehlen nur noch die vergangenen Sensationen.

Ein Fotoalbum „Barnets Bog“ Jahrgang 1967, eine LP „Mojn Sønderjylland“ zum damaligen Vorzugspreis von 39,50 Kronen, eine umfangreiche Plattensammlung mitsamt funktionierendem Plattenspieler und Reisegrammophon aus Genner sowie ein Brautkleid aus Gramm. Das sind nur einige der Fundstücke, die bei der Sammelaktion vom Sonntag den Mitarbeiterinnen im Apenrader Reichsarchiv zur Verfügung gestellt wurden.

Vergangene Sensationen

Lisette Juhl Hansen und Mariann Christensen sind hocherfreut, haben sie doch zahlreiche Kontakte erhalten, auf die sie noch zurückgreifen werden. Während Jane Nissen vom Reichsarchiv, die derzeit als Einsammelinspektorin fungiert, das Fotoalbum einscannt, werden weitere Gegenstände abgegeben: So etwa eine kastenförmige Lederhandtasche (s. Foto). Darin brachte die Besitzerin, eine Dame aus Loit, zwei alte Rasierapparat-Sets, mit je drei rotierenden Klingen. Ein ehedem hypermodernes Transistorradio wurde eingereicht, das damals eine Sensation darstellte. Löste es doch mit seinen Transistoren die großen Röhrenradios ab.

Ausstellungseröffnung am 12. Oktober

Das Radio stammt ebenfalls aus Loit. Die Bürger konnten am Sonntag mit allem beitragen, dass sie meinten, gehöre mit in die künftige Ausstellung. Die Artefakte wurden, wie sich für Museumsgegenstände gehört, von den Mitarbeiterinnen feinsäuberlich mit einer Nummer versehen. Damit man sie immer zuordnen kann. „Wir haben eine breite Auswahl an Kontakten erhalten“, so Christensen, und sie ergänzt: „Wir suchen unbedingt noch nach Fotos.“ Zum ersten Mal arbeiten die drei Abteilungen so zusammen. Im Schifffahrtsmuseum wird im Extraraum für Sonderausstellungen die Musik ihren Platz finden. In Tondern das Thema Wohnverhältnisse und in Hadersleben das Alltagsleben. Ausstellungseröffnung ist für Freitag, 12. Oktober geplant. Kontakt zu den beiden gibt es über indsamling@msj.dk.

Mehr lesen