Eishockey

Dänemark schlägt sensationell den hohen Favoriten aus Finnland

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Herning
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix/Henning Bagger

Die Eishockey-Weltmeisterschaft hat ihre erste Sensation. Boxen in Herning explodierte im Jubelrausch, als die dänische Eishockey-Nationalmannschaft in einem hochdramatischen Spiel den hohen Favoriten aus Finnland mit 3:2 in die Knie zwang und das Tor zum Viertelfinale ganz weit aufgestoßen hat. Und das gar nicht einmal unverdient.

Die 10.800 Zuschauer waren völlig aus dem Häuschen. Sie hatten ein begeisterndes Eishockeyspiel voller Intensität und auch mit einer gehörigen Portion böses Blut zwischen den beiden Mannschaften gesehen. Eine aufopferungsvoll kämpfender Außenseiter schenkte keinen einzigen Zentimeter Eisfläche her und spielte angetrieben von der fantastischen Stimmung auf den Rängen mit dem hohen Favoriten auf Augenhöhe.

Die Finnen hatten bei ihren ersten Auftritten Südkorea mit 8:1 und Lettland mit 7:0 weggeputzt, bissen sich aber an Frederik Andersen und seinen Vorderleuten die Zähne aus.

Nationaltrainer Janne Karlsson hatte nach der Ankunft der beiden NHL-Spieler Mikkel Bødker und Jannik Hansen seine Sturmreihen kräftig durcheinander gewirbelt und scheint die richtige Mischung gefunden zu haben. Bødker und Hansen, am Nachmittag in Billund gelandet und wenige Stunden später bereits auf dem Eis, haben für eine bedeutend größere Breite in der dänischen Mannschaft gesorgt. Die technisch versierten Finnen erspielten sich im Anfangsdrittel Vorteile, doch die Dänen kämpften sich immer besser ins Spiel und waren im Mitteldrittel plötzlich am Drücker.

Die Halle tobte, als Frans Nielsen in der 33. Minute in Überzahl die Hartgummischeibe in den Torwinkel schleuderte und den Knoten platzen ließ, und der Jubelstorm wiederholte sich als Oliver Bjorkstrand (38.) nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Sebastian Aho (35.) die Führung wieder herstellte.

Die Dänen zogen sich im Schlussdrittel in die eigene Zone zurück, um den Vorsprung zu verteidigen, hatten aber zwei dicke Konterchancen, mit denen sie den Sack hätten zumachen können. Nicklas Jensen und Oliver Bjorkstrand liefen alleine aufs gegnerische Tor zu, scheiterten aber an Ville Husso.

Die Finnen schienen an Frederik Andersen zu verzweifeln, schafften vier Minuten vor Schluss dann doch noch den Ausgleich. Das Spiel schien den erwarteten Lauf zu nehmen, doch die Dänen wollten es anders. Nichlas Hardt nutzte zwei Minuten vor Schluss eine Überzahl-Situation zum vielumjubelten Siegtreffer.

„Neuzugang“ Mikkel Bødker bereitete den Siegtreffer mustergültig vor. Foto: Scanpix/Henning Bagger
Mehr lesen