Kriminalität

Polizei ermittelt nach antisemitischen Taten

Polizei ermittelt nach antisemitischen Taten

Polizei ermittelt nach antisemitischen Taten

Ritzau/hm
Randers
Zuletzt aktualisiert um:
Beschmierte jüdische Grabsteine in Randers Foto: Bo Amstrup/Ritzau Scanpix

Am Wochenende ist es in Dänemark zu antisemitischen Taten gekommen. Offenbar war der Zeitpunkt nicht willkürlich gewählt.

Nachdem am Sonnabendabend auf dem Friedhof Østre Kirkegård in Randers 80 jüdische Grabsteine beschmiert worden sind, verfolgt die Polizei noch keine heiße Spur. Wie Danmarks Radio (DR) berichtet, gab es auch in Vallensbæk, Silkeborg, Aarhus und Aalborg antisemitische Taten, die vermutlich in einem Zusammenhang mit der sogenannten Reichspogromnacht am 9. November 1938 stehen, in der es zu massiven Gewalttaten gegen Juden in Deutschland und Österreich kam.

Laut DR fand ein jüdisches Ehepaar aus Silkeborg am Sonnabendmorgen einen Davidstern im Briefkasten – ähnliches erlebte eine Familie in Aarhus. Justizminister Nick Hækkerup (Soz.) verurteilte die Taten.

Mehr lesen