Royaler Besuch in Gravenstein

„Schön, dass Sie wieder da sind”

„Schön, dass Sie wieder da sind”

„Schön, dass Sie wieder da sind”

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Ankunft von Königin Margrethe in Gravenstein Foto: Karin Riggelsen

Ankunft von Königin Margrethe in der Sommerresidenz in Gravenstein: Zahlreiche Schaulustige versammelten sich auf dem Markt.

Ein immer wieder majestätischer Anblick ist die königliche Yacht „Dannebrog”, die am Dienstag am Schlosskai in Sonderburg anlegte. Von dort wurde Königin Margrethe nach vielem Händeschütteln mit Würdenträgern von Kommune und Region sowie Bürgern zu ihrer Sommerresidenz nach Gravenstein gefahren.

Dort auf dem Markt warteten schon Schaulustige, vor allem Kinder trippelten ungeduldig auf der Stelle wie die fünfjährige Patricia. Sie fiel auf in ihrem Taftkleid, das ihre iranische Mutter sich aus ihrem Heimatland hat schicken lassen.

Die 5-jährige Patricia mit dem Rosenstrauß für die Königin Foto: Karin Riggelsen

Schmetterlinge im Bauch

Patricia ist Royalistin und will dieses Mal der Königin einen weiß-roten Rosenstrauß überreichen, den ihre Mutter gebunden hat. „Ich war schon etwas schüchtern und hatte Schmetterlinge im Bauch”, meinte Vorklässlerin Patricia danach.

Da hat ihr Bürgermeister Erik Lauritzen viele direkte Begegnungen mit der Königin voraus. Es sei stets ein Erlebnis, die „Dannebrog” durch den Alsensund fahren zu sehen. Deshalb hoffe er, dass das Schiff länger am Schlosskai liegen bleibe.

Er war stolz, dass die Königin an der Tradition festhalte, einen Teil ihrer Sommerferien im Schloss Gravenstein zu verbringen und auf dem Marktplatz empfangen zu werden. Worte habe er nicht, denn es seien wohl Gefühle, die die royale Familie auslösen würde. „Schön, dass Sie wieder da sind.”

„Fantastisch” nannte er ihre Bereitschaft, dass Reiter wieder am Schloss an ihr vorbeidefilieren dürften. Das mache Gravenstein zu etwas Besonderem.

Bürgermeister Erik Lauritzen freut sich über den royalen Besuch Foto: Karin Riggelsen

Ein glücklicher Bürgermeister

Er sei dankbar über ihr Engagement für die „Königlichen Küchengärten”. Lauritzen erwähnte auch das Apfelfestival sowie den geplanten Ferienpark auf Nordalsen. Besonders freue er sich, der Königin den städtischen Hafen zeigen zu dürfen.

Er nannte auch die Feiern zum 100. Jahrestag der Wiedereingliederung 2020. Dafür seien alle Segel gesetzt. Das werde es auch in zwei Jahren für die Tour de France. „Ich bin stolz, dass so etwas in einer Ecke des Königreichs passiert.”

Erik Lauritzen war auch froh, dass die Kronprinzenfamilie zurzeit im Schloss wohne. „Wir genießen das. Es sind wieder Leben und Lachen im Schloss.”

Die Königin nahm viele Blumen entgegen. Foto: Karin Riggelsen

Vor der Begrüßung hatte Königin Margrethe das Spalier der Ratsmitglieder abgeschritten. Später war auch die fünfjährige Margrethe dabei, Tochter von Rikke Lock Harvig. Die Namensvetterin der Königin hatte ihr den obligatorischen Blumenstrauß überreicht. Das fand die kleine Margrethe aufregend.

Königin Margrethe schüttelte viele Hände, die ihr entgegengestreckt wurden. Sie winkte lachend in die Reihen und nahm viele Blumen entgegen. Danach wurde sie unter großem Applaus ins Schloss gefahren.

Viele Schaulustige ließen sich die Ankunft der Königin nicht entgehen. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen