Wiedervereinigung

Wertvolle Brieftaube ist wiederaufgetaucht

Wertvolle Brieftaube ist wiederaufgetaucht

Wertvolle Brieftaube ist wieder aufgetaucht

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Orla Kærgaard züchtet schon seit seinem 15. Lebensjahr Brieftauben. Foto: Martin Franciere, Jydske Vestkysten

Ein Taubenzüchter aus der Kommune Tondern meldete vor einiger Zeit den Diebstahl von zwei wertvollen Tauben. Die eine wurde jetzt in einem fremden Taubenschlag mithilfe der Polizei sichergestellt.

Zwei seiner Brieftauben im Wert von 40.000 Kronen wurden Brieftaubenzüchter Orla Kærgaard aus Tondern Ende Februar gestohlen. Da es sich um ganz besondere und wertvolle Exemplare handelte, zeigte er im Februar den Diebstahl bei der Polizei an und setzte eine Belohnung in Höhe von 10.000 Kronen aus.

Richtigen Riecher

Am Sonntag wurde er mit seinem gefiederten Rennpferd vereint. Er hatte schon den Verdacht gehabt, wo seine Brieftaube zu finden war und hatte sich mit einer Kamera auf die Lauer gelegt. Bei einem anderen Brieftaubenzüchter wurde er fündig. Die Polizei stand dem rechtmäßigen Eigentümer bei, die Beute sicherzustellen.


Zweite Taube noch verschwunden

Polizeisprecher Thomas Berg sprach am Montag von einer glücklichen Wiedervereinigung. Wo die zweite Brieftaube abgeblieben ist, konnte noch nicht geklärt werden. In seiner Voliere wurden Ende Februar vier Brieftauben gestohlen. Zwei davon hatte der Täter in einer Plastiktüte hinterlassen, als er von Kærgaard überrascht wurde und sofort flüchtete. Kærgaard geht davon aus, dass der dunkel gekleidete Mann zu viele Tauben gestohlen hatte und zwei wieder zurückbringen wollte.

Ringe wurden entfernt

Zu seinem Leidwesen hatte der Dieb die Ringe an den Tauben entfernt. So können sie nicht mehr bei Wettflügen eingesetzt werden, um Betrug vorzubeugen. Sie erneut zu beringen, ist nicht erlaubt, erklärt er. Seine wiedergefundene Tauben könne er jetzt als Zuchttier verwenden
Orla Kærgaard hat schon seit seinem 15. Lebensjahr Brieftauben gezüchtet. Heute hat er einen Bestand von 70 Tieren – sechs davon werden zur Zucht eingesetzt.

Mehr lesen