Groko-Verhandlungen

Union und SPD einigen sich auf Ressortverteilung

Union und SPD einigen sich auf Ressortverteilung

Union und SPD einigen sich auf Ressortverteilung

dpa
Berlin
Zuletzt aktualisiert um:
Horst Seehofer (l.), der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz (r.) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sind sich bei der Rente einig. Foto: dpa

Die GroKo-Verhandlungen stehen kurz vor einem Abschluss. Fest steht bereits, wie die Ministerien verteilt werden.

CDU, CSU und SPD haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Teilnehmern an den GroKo-Verhandlungen einen Durchbruch bei der Verteilung der künftigen Ministerien erzielt. Nun werde vor einer endgültigen Einigung auf einen Koalitionsvertrag noch eine relativ kurze Dissensliste abgearbeitet, hieß es am Mittwoch in Berlin.

Die SPD soll nach dpa-Informationen die drei wichtigen Ministerien Außen, Finanzen sowie Arbeit und Soziales besetzen. Darauf hätten sich die Unterhändler am Mittwoch in Berlin geeinigt, hieß es.

Die 15 Spitzen-Unterhändler von CDU, CSU und SPD zur Bildung einer Regierungskoalition waren am Mittwochvormittag erneut zu Beratungen zusammengekommen. Dies könnte die abschließende Runde sein, hieß es aus Teilnehmerkreisen. Zuvor war in die Koalitionsverhandlungen nach stundenlangem Stillstand wieder Bewegung gekommen. Teilnehmer hatten sich in den Beratungen zuversichtlich über eine bevorstehende Einigung geäußert.

Mehr lesen