Unkraut erwünscht

Wildwuchs wird bevorzugt

Wildwuchs wird bevorzugt

Wildwuchs wird bevorzugt

Ruth Nielsen
Ruth Nielsen Lokalredakteurin
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Aufruf an der Ringgade: Geht es nach der SP, soll es blühen, wie es will. Foto: Karin Riggelsen

Schleswigsche Partei möchte den Ratsbeschluss ändern: Kein Einsatz von Pestiziden zur Unkrautbekämpfung

Erst im Herbst 2018 hatte der Stadtrat beschlossen, zur Unkraut- und Insektenbekämpfung wieder Pestizide einzusetzen. Diesen möchte die Schleswigsche Partei aufheben und setzt auf „das bewusste Wilde“. Das tun bereits andere Kommunen. Sie lassen Blühendes am Straßenrand stehen. „Je mehr Gras und Blumen, umso mehr Insekten. Auch in der Kommune lassen wir Gräben, Seitenstreifen und Grünflächen unberührt. Das sorgt für Debatten über die Pflege grüner Areale. Wir müssen erklären, warum wir Wildwuchs auf einigen Arealen zulassen“, sagt SP-Sprecher Stephan Kleinschmidt.

Das habe nichts mit Einsparungen zu tun, sondern sei „eine vernünftige und notwendige Maßnahme zur Biodiversität. Die Biomasse von Insekten ist seit 1989 in Europa um fast 80 Prozent reduziert.“

Kleinschmidt erinnert an die Haushaltsverhandlungen 2017, als die SP das Projekt „vilde med vilje“ eingebracht hatte. „Wir möchten weiterhin, dass mehr Areale bewusst wild wachsen können, ohne dass dies zulasten der Verkehrssicherheit geht“, macht er auf das Problem der „Unübersichtlichkeit“ z. B. in Kurven aufmerksam, wenn die Pflanzen zu hoch gewachsen sind.
Seitenstreifen, Gräben und andere öffentliche Anlagen sollten mit schonender Pflege verwaltet werden. „Sie sollten gerne Lebensraum und ökologische Verbindungen zur Landschaft sein. Da sind wir uns mit dem Naturschutzverein einig.“

Um das zu schaffen, sollte der Gebrauch von Pestiziden eingestellt werden, um sie durch giftfreie Unkrautbekämpfung zu ersetzen. Er hat dabei andere Kommunen im Blick: Apenrade hat Blumen für Insekten gepflanzt, Skanderborg Mitarbeiter darin ausgebildet, welche Pflanzen wachsen dürfen.

Mehr lesen