Olympische Sommerspiele 2020

Viktor Axelsen Dänemarks zweiter Olympiasieger

Viktor Axelsen Dänemarks zweiter Olympiasieger

Viktor Axelsen Dänemarks zweiter Olympiasieger

Tokio
Zuletzt aktualisiert um:
Viktor Axelsen kann es kaum fassen. Foto: Pedro Pardo/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nicht aufzuhalten war Viktor Axelsen beim olympischen Badminton-Turnier. Der 27-Jährige aus Odense deklassierte im Endspiel den Titelverteidiger und holte das erst zweite Olympia-Gold der dänischen Badminton-Geschichte.

Souveräner geht es nicht. Viktor Axelsen ist in überzeugender Manier Olympiasieger im Herren-Einzel geworden. Der dänische Badmintonspieler hat in einem hochklassigen Endspiel den Olympiasieger von 2016, den Chinesen Chen Long, mit 21:15, 21:12 deklassiert.

Der 27-Jährige aus Odense brach nach seinem großen Triumph in Freudentränen aus und tat sich auch Minuten nach dem verwandelten Matchball schwer, die Tränen aufzuhalten.

„Ich kann es nicht glauben. Ich kann gar nicht aufhören zu heulen. Ist das nicht okay?“, sagte ein überwältigter Viktor Axelsen zu DR1: „Das ist der blanke Wahnsinn. Das ist ein Kindheitstraum, wie man immer sagt. Ich kann mich aber noch daran erinnern, wie ich als Kind bei OBK mir selbst die Federbälle aufgelegt und geträumt habe, dass ich das olympische Finale für mich entschieden habe. Jetzt habe ich es getan.“

Viktor Axelsen wirft sich nach dem letzten Punkt zu Boden. Foto: Leonhard Foeger/Ritzau Scanpix

Viktor Axelsen hatte bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro die Bronzemedaille geholt, nachdem er im Halbfinale gegen Chen Long verloren hatte. Fünf Jahre später schaffte er eindrucksvoll die Revanche und spielte den Chinesen schwindelig.

„Ich war entspannter als im Halbfinale gestern. Ich war in der Lage, die Dinge gut zu mischen. Chen Long hat mir nachher gesagt, dass meine Leistung phantastisch war und dass ich es verdient habe. Das ist ein Spieler, zu dem ich aufgesehen und von dem ich vieles abgeschaut habe“, so Viktor Axelsen: „Ich kann gar nicht beschreiben, was mir dieser Olympiasieg bedeutet. Das ist das Größte. Ein Traum, der in Erfüllung geht. Ich bin einfach nur glücklich.“

Trikottausch zwischen zwei Olympiasiegern. Foto: Leonhard Foeger/Ritzau Scanpix

Axelsen war auch auf dem Weg ins Endspiel gegen Luka Wraber, Kalle Koljonen, Wang Tzu-Wei, Yu Qi Shi und Kevin Cordon ohne Satzverlust geblieben.

Poul Erik Høyer hatte 1996 in Atlanta mit einem Finalsieg gegen den Chinesen Dong Jiong zum ersten und bislang einzigen Mal olympisches Gold im Badminton für Dänemark geholt. Insgesamt war es erst die neunte dänische Olympia-Medaille seit der Aufnahme des Badmintonsports ins olympische Programm 1992.

Viktor Axelsen bekam den Blumenstrauß vom Olympiasieger von 1996, Poul Erik Høyer, überreicht. Foto: Hamad I Mohammed/Reuters/Ritzau Scanpix
Mehr lesen