Motor

Analyse: Das sind die schlechten Gewohnheiten der Autobahnfahrer

Analyse: Das sind die schlechten Gewohnheiten der Autobahnfahrer

Das sind die schlechten Gewohnheiten der Autobahnfahrer

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Alle können dazu beitragen, dass der Verkehr fließt. Foto: Jens Christian Top / Ritzau Scanpix

Viele halten sich für rücksichtsvolle Verkehrsteilnehmer, können sich dennoch schwer an die Regeln halten.

Aggressives Fahrverhalten, lang anhaltende Geschwindigkeitsüberschreitungen und ein fehlendes Verständnis für das Rechtsfahrgebot sind nur einige der Gewohnheiten, die dänische Autofahrer laut einer neuen Umfrage bei Autobahnfahrten haben. Das zeigt eine Gallup-Analyse im Auftrag der Versicherungsgesellschaft Gjensidige.

Insbesondere der sogenannte Bleifuß ist einer der Gesetzesverstöße, die bei den Autofahrern verbreitet sind. 30 Prozent der Befragten erklären, dass sie über einen längeren Zeitraum auf der Autobahn die Geschwindigkeitsbegrenzung überschreiten, während 68 Prozent angeben, sie lediglich bei einem Überholmanöver überschritten zu haben.

Autofahrer, die das Rechtsfahrgebot nicht einhalten, sind womöglich die unbeliebtesten Fahrer. Doch trotz vieler Kampagnen zur Einhaltung des Gebotes und einer verstärkten Kontrolle der Polizei räumt jeder zehnte Fahrer ein, dass er auf der linken Spur fährt, obwohl die rechte Fahrbahn frei ist, so Gjensidige. 11 Prozent haben daraufhin erklärt, dass sie einen „Links-Fahrer“ durch zu dichtes Auffahren von der Spur wegdrängeln wollten. Doch obwohl man von der Fahrweise anderer frustriert ist, sollte man durch so ein Verhalten die Situation nicht zum Eskalieren bringen, erklärt der Gjensidige-Abteilungsleiter, Henrik Sagild.

„Es ist nie gut für die Sicherheit und das Durchkommen auf der Autobahn, wenn man permanent die linke Spur besetzt. Aber ein zu kleiner Abstand ist bei Autobahnfahrten ungemein gefährlich“, so Sagild, der zudem zur Besinnung auf den Autobahnen mahnt. „Man soll immer verantwortungsbewusst fahren.“

Mehr lesen