Froschrettungsaktion

Kleine Retter als große Stars

Anke Haagensen
Anke Haagensen Lokalredakteurin
Rapstedt/Ravsted
Zuletzt aktualisiert um:
Lise Bæksgaard Christoffersen von TV Syd filmte die Rettungsaktion im Rapstedter Freibad. Foto: Karin Riggelsen

Kalt und kitzelig – so fühlt sich ein Frosch in der Hand an. Anfangs trauten sich einige Kinder nicht, die Amphibien anzufassen. Am Ende der Aktion war der Schauder dann doch der Neugierde gewichen. Die Frösche wurden in die Hand genommen. Der eigene Mut machte die Kinder stolz und selbstbewusst. Aber: Küssen wollten sie die Frösche dann doch nicht.

Die jährliche Froschrettungsaktion durch Kindergarten- und Schulkinder im Rapstedter Freibad wurde in diesem Jahr erstmals außer vom Nordschleswiger auch von einem Ein-Frau-„Kamerateam“ des Fernsehsenders TV Syd begleitet.

Journalistin Lise Bæksgaard Christoffersen, die den Beitrag alleine dreht und schneidet, war schon beim Anziehen der Wathosen im Kindergarten dabei, folgte der Truppe zum Schwimmbad und filmte dort die ganze Froschaktion bis hin zum Freilassen der Frösche im nahe gelegenen Dorfteich.

Die teilnehmenden Erzieher sprachen natürlich Deutsch mit den Kindern, aber auf die (hochdänischen) Fragen der Journalistin antworteten die Kinder entweder auf Hochdänisch oder in klingendem „Synnejysk“. Abteilungsleiterin Betty Jürgensen Muus kann eine Portion Stolz nicht verbergen, als die fünfjährige Cecilie vor laufender Fernsehkamera der filmenden Journalistin ganz exakt den Zyklus eines Froschs vom wabbeligen Laich über die Kaulquappe bis hin zum fertigen Frosch schilderte.

Natürlich fragte die Journalistin auch nach dem Grund der Aktion. Auch da wussten die Kinder bestens Bescheid: Am Sonnabend rücken nämlich die Erwachsenen mit Seife und harten Bürsten ran, um das Schwimmbecken für die neue Saison herzurichten. Und Seife, das wissen auch die Kindergartenkinder, tut in den Augen weh – auch den Fröschen …

Der Beitrag aus Rapstedt war schon für die Abendnachrichten am Mittwoch geplant. Wer das verpasst haben sollte, wird ihn sicherlich am Donnerstag auf der Homepage des Fernsehsenders (www.tvsyd.dk) sehen können.

Einige der Amphibien waren beim Paarungsakt. Foto: Karin Riggelsen

... 19, 20, 21 und „platsch“

„Es waren in diesem Jahr nicht ganz so viele Tiere wie in den anderen Jahren“, erzählt Abteilungsleiterin Betty Jürgensen Muus vom Deutschen Kindergarten Rapstedt. Als die aus dem Freibadbecken gefischten Frösche und Kröten im nahe gelegenen Teich ausgesetzt wurden, zählten die Kinder laut mit. Als sie bei 21 angekommen waren, rutschte Jürgensen Muus der Eimer aus der Hand. Ob sich unter dem mitgefischten Laub vielleicht noch ein 22. oder 23. Frosch verborgen hat, kann sie deshalb nicht mit Gewissheit sagen.

Dass es aber nicht so viele waren und in diesem Jahr auch gar kein Laich gerettet wurde, führt sie auf das Wetter zurück. „Die Froschwanderung hat eigentlich erst am Sonntag mit Beginn des warmen Wetters eingesetzt“, erzählt sie. Allerdings waren unter den 21 gezählten Fröschen auch drei Pärchen, die im „Doppelpack“ gerettet wurden.

Mehr lesen