Tarifstreit

Pferdemist für den staatlichen Arbeitgeber

Peter Lassen
Peter Lassen Hauptredaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: DPA

Ein Schild mit der Aufschrift: „Danke für Mist“ zierte einen großer Haufen Pferdemist, den maskierte Aktivisten am Wochenanfang vor dem Eingang der Modernisierungsbehörde platziert hatten. Die Behörde ist federführender staatlicher Arbeitgeber.

Pferdemist als Waffe im Tarifstreit: Eine Gruppe von maskierten Aktivisten hat am Wochenanfang einen großen Haufen Pferdemist vor dem Eingang der Modernisierungsbehörde abgeladen, die federführender staatlicher Arbeitgeber ist. Das bestätigt Thomas Bille, Berater der Ministerin für öffentliche Innovation, Sophie Løhde (Venstre), gegenüber TV2.

Løhde ist zentrale Unterhändlerin des Staates im Tarifstreit und Chefin der Kopenhagener „Mistbehörde“. Auf dem Haufen platzierten die Demonstranten ein Schild mit der Aufschrift: „Danke für Mist“ (Tak for lort).

Ein Brief wurde auch hinterlassen: „Liebe Modernisierungsbehörde, während der OK18 habt ihr uns mit Mist überhäuft. Ihr habt die öffentlichen Angestellten beschissen und euch geweigert, basale Forderungen und ordentliche Arbeitsverhältnisse anzuerkennen. Hier bekommt ihr Mist zurück.“

Mittlerweile hat sich die „Sozialistische Jugendfront" (Socialistisk Ungdomdsfront, SUF), die mit der Partei Einheitsliste zusammenarbeitet, zu der Aktion bekannt.

Mehr lesen