Deutsche Minderheit

Stabile Schülerzahlen in den deutschen Schulen

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Schüler
Schüler an der Deutschen Schule Feldstedt. Foto: Karin Riggelsen

Für das nächste Schuljahr werden fast 1.300 Schüler in den 14 deutschen Schulen in Nordschleswig erwartet. Das sind einige mehr als bisher.

Es gehen derzeit 1.272 Schüler an den deutschen Schulen in Nordschleswig. Hinzu kommen 187 am Deutschen Gymnasium für Nordschleswig sowie 102 an der Deutschen Nachschule Tingleff. Im nächsten Schuljahr werden es aber sogar noch mehr sein: 1.296 werden in den 14 Schulen erwartet und auch das Gymnasium wird ein wenig zulegen.

Neben den „stabilen Schülerzahlen“ – die wohl am häufigsten erwähnten Worte an diesem Abend – konnte sich der DSSV am Montagabend bei der Hauptvertretertagung im Gymnasium in Apenrade auch über eine gute finanzielle Lage freuen, die es unter anderem ermöglicht hat, zwei große Millionenprojekte durchzuführen: Ein Anbau an der Deutschen Privatschule Apenrade und der Neubau eines Kindergartens in Broacker.

Hauptvertretertagung des DSSV in Apenrade. Foto: Gwyn Nissen

Letzter Bericht von Claus Diedrichsen

Schulrat Claus Diedrichsen hielt am Abend seinen 16. und letzten Bericht. Er hört zum Jahresende auf und der DSSV-Vorsitzende Welm Friedrichsen erklärte, dass die Bewerbungsphase um einen Nachfolger bereits läuft. Zum 1. Oktober soll es einen neuen Schulrat (m/w) geben, doch bis zur Veröffentlichung wird es noch dauern, so Friedrichsen. Das hängt unter anderem mit dem schleswig-holsteinischen Beamtenrecht zusammen. „Habt daher bitte ein wenig Geduld“, sagte der DSSV-Vorsitzende.

Claus Diedrichsen zeigte sich am Montagabend zunächst erleichtert, dass es in Dänemark nicht zu einem Arbeitskampf kommen wird. „Die Absprache ist vielleicht nicht so ausgefallen, wie es sich die Lehrer erhofft hatten, denn die Arbeitszeit ist noch nicht geregelt. Aber eine Kommission wird sich in den nächsten drei Jahren damit beschäftigen“, sagte Diedrichsen.

Er freute sich über die stabilen Schülerzahlen, die unter anderem damit zusammenhängen, dass auch im nächsten Schuljahr zwei Schulen wieder 10. Klassen haben werden. Dass die Schülerzahlen konstant sind, sei keine Selbstverständlichkeit bei fallenden Geburtenzahlen und der Konkurrenz von privaten und öffentlichen Schulen.

„Wir dürfen als DSSV nie – wie die Dänen sagen – selvfed (= selbstgefällig) werden. Der DSSV muss sich ständig in Bewegung halten, sich erneuern und Visionen haben“, sagte Claus Diedrichsen, der seine Zeit als Schulrat als „nie langweilig und herausfordernd“ bezeichnete: „Es war eine schöne Zeit.“

„Wir brauchen uns nicht verstecken“

Etwas traurig war der Schulausschussvorsitzende Thilo Schlechter dennoch, denn von 60 möglichen Schulvertretern kamen am Abend nur 24. Beim Kindergartenausschuss waren es 22 von 50. „Darüber müssen wir uns vielleicht Gedanken machen, wie wir die Vertretertagung anders gestalten“, sagte er.
Schlechter bezeichnete die deutsche Minderheit als eine “große starke Gemeinschaft“: Das fängt in den Kindergärten und Schulen an, meint Schlechter und kündigte daher neue Visionen für die Schularbeit in Nordschleswig an.
Die Schulen "formen die zukünftigen Mitglieder“ und daher braucht der DSSV ein gemeinsames Werkzeug. „Wir haben viele Stärken und die wollen wir jetzt in Worte fassen – wir wollen uns definieren“, sagte der Schulausschussvorsitzende:
„Wir bieten ein Produkt und eine Zusammengehörigkeit die sich sehen lässt. Wir brauchen uns nicht verstecken“, sagte Schlechter.

Anette Asmussen
Die neue Vorsitzende des DSSV-Kindergartenausschusses, Anette Asmussen. Foto: Gwyn Nissen

Neue Kindergartenvorsitzende

Der Kindergartenausschuss des DSSV erhielt am Abend eine neue Vorsitzende. Nach 25 Jahren im Vorstand (die meisten davon als Vorsitzende), konnte Veronika Bjørn ihren Posten abgeben.„Ich gebe heute nun mein Amt ab. Zugegeben, die Arbeit im Ausschuss für Kindergärten wird mir sicherlich manchmal fehlen“, sagte Bjørn.
Ihre Nachfolgerin ist Anette Asmussen aus Uberg, die vor einem Jahr in den Kindergartenausschuss gewählt wurde.

    Veronika Bjørn
    Welm Friedrichsen bedankte sich bei Veronika Bjørn für ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz für die Kindergärten der Minderheit in Nordschleswig. Foto: Gwyn Nissen

    Fakten

    • 1.272 Schüler insgesamt an den deutschen Schulen in Nordschleswig.
    • Die Deutsche Privatschule Apenrade ist weiterhin mit 217 Schülern die größte deutsche Schule in Nordschleswig.
    • Neu auf einem geteilten zweiten Platz sind die Fördeschule Gravenstein mit 183 Schülern genau wie die Deutsche Schule Sonderburg.
    • Hadersleben hat 147, Tondern 124 und Tingleff 121 Schüler.
    • Die drei kleinsten deutschen Schulen sind Feldstedt (24), Rapstedt (16) und Osterhoist (14).
    Mehr lesen