Autodiebstahl

Jeder Dritte verlässt sein Auto im Leerlauf – obwohl die Versicherung nicht zahlt

Jon Thulstrup
Jon Thulstrup Online-Redaktion
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Eine neue Umfrage zeigt, dass jeder dritte Autofahrer in Dänemark sein Auto im Leerlauf oder mit steckenden Schlüssel verlässt. Jeder Fünfte weiß nicht, dass die Kfz-Versicherung im Falle eines Diebstahls keine Entschädigung zahlt.

Bei nächtlichem Frost und Schnee lassen viele Autobesitzer ihre Autos im Leerlauf aufheizen. Doch verlässt man sein Auto im Leerlauf, dann steigt zugleich auch das Risiko, dass das Auto gestohlen wird, berichtet die Versicherungsgesellschaft Gjensidige in einer Pressemitteilung. Eine neue Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Kantar Gallup zeigt, dass jeder Dritte sein Auto mit steckendem Schlüssel oder im Leerlauf verlässt – trotz des Risikos, dass dann das Auto geklaut werden könnte.

Doch sein Auto unbeaufsichtigt aufheizen lassen kann ein teures Vergnügen werden. Denn die Vollkasko übernimmt bei Diebstahl in solchen Fällen in der Regel nicht – doch das weiß jeder fünfte der Befragten nicht.

„Verlässt man sein Auto mit steckenden Schlüssel, wird das von Versicherungsgesellschaften als eine grobe Fahrlässigkeit geahndet und der Besitzer kann sich nicht sicher sein, dass er eine Entschädigung bekommt“, sagt Gjensidige-Direktor Henrik Sagild.

23 Autodiebstähle pro Tag

Laut Statistikbehörde Danmarks Statistik wurden 2017 in Dänemark 8.500 Autos gestohlen – rund 23 pro Tag. Dieser Wert ist im Vergleich zu 2011 mit 14.000 gestohlenen Autos deutlich gesunken.

„Egal ob man mal eben beim Bäcker ein Brot holt oder in der eigenen Auffahrt das Auto im Leerlauf aufheizt, dann ist das eine Einladung an Diebe, die dann leichte Beute haben. Und außerdem ist es für viele Autos besser, sie warm zu fahren anstatt sie im Leerlauf stehen zu lassen“, so Sagild.

Mehr lesen