Fussball

Brøndby beendet Titel-Durststrecke

Ritzau/tf
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Nach zehn Jahren Abstinenz haben die Fußballer von Brøndby mit dem Pokalsieg gegen Silkeborg wieder einen Titel gewonnen.

Eine Halbzeit lang haben die Außenseiter von Silkeborg den favorisierten Fußballern von Brøndby im DBU-Pokalfinale Paroli geboten. Am Ende hat sich dennoch der Tabellenführer der Superliga mit 3:1 durchgesetzt. Damit hat die zehnjährige titellose Durststrecke von Brøndby sein Ende gefunden.

Dabei war es Silkeborg das am besten aus den Startlöchern gekommen war. Nach einer guten halben Stunde schaltete Silkeborgs Ibrahim Moro am schnellsten und schickte Davit Skhirtladze auf den Weg. Skhirtladze schüttelte dabei auf seinem Weg noch Hjörtur Hermannsson ab, bevor er mit den Ball elegant über Brøndby-Torhüter Frederik Rønnow ins Tor gelupft hat.

Die gut 5.500 der 31.027 Zuschauer aus Silkeborg im Parken in Kopenhagen haben Morgenluft gewittert und übertönten die restlichen Fans.

Dabei hatte insbesondere Brøndbys Teemu Pukki zuvor etliche Einschussmöglichkeiten, machte aber viel zu wenig daraus. So war es dem deutschen Abwehrspieler Benedikt Röcker nach einem Eckball vorbehalten den Torreigen für Brøndby per Kopf zu eröffnen und zwei Minuten nach dem Führungstreffer von Silkeborg den Ausgleich zu erzielen.

Doch damit nicht genug dauerte es erneut nur wenige Minuten, bevor der derzeit unglaublich treffsichere Kamil Wilczek nach einem weiteren Eckball die 2:1-Führung erzielte.

Den in der Superliga abstiegsbedrohten Fußballern aus Silkeborg ging langsam aber sicher danach die Luft aus. Brøndby kontrollierte über weite Strecken souverän das Spielgeschehen und nur noch selten schaffte es Silkeborg Unsicherheit in der Hintermannschaft von Brøndby zu kreieren.

Der finale Schlag von Brøndby war dann erneut Kamil Wilczek vorbehalten. Der Pole nutzte in der Nachspielzeit eine Kontermöglichkeit zum 3:1-Endstand und zementierte den ersten Titelgewinn von Brøndby nach zehn Jahren Abstinenz.

Mehr lesen