Flensburg

Bundespolizei intensiviert Kontrollen an der dänischen Grenze

Bundespolizei intensiviert Kontrollen an der dänischen Grenze

Bundespolizei intensiviert Kontrollen an der dänischen Grenz

Benjamin Nolte/shz.de
Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Alle Fahrzeuge mussten durch die Kontrolle fahren. Foto: Benjamin Nolte

Am Donnerstag wurde verstärkt an der deutsch-dänischen Grenze kontrolliert. Die Anweisung dazu kam von Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Anfang November hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer angekündigt, dass ab sofort wieder strenger an allen deutschen Grenzen kontrolliert werden soll. Nun sind diese Anweisungen des Bundesinnenministeriums auch an der deutsch-dänischen Grenze bei Flensburg zu spüren.

Fahndungsmaßnahmen wurden intensiviert

Gleich zwei große Kontrollstellen richtete die Bundespolizei am Donnerstagabend ein. Sowohl der Fahrzeugverkehr am ehemaligen Grenzübergang Kupfermühle, als auch der Verkehr am Grenzübergang Harrislee wurden überprüft. Alle Fahrzeuge mussten durch eine Kontrollstelle fahren, die Beamten schauten sich Dutzende Fahrzeuge und Insassen schauten sich die Beamten genauer an.
Die Aktionen folgen den Ankündigungen von Bundesinnenminister Horst Seehofer. Foto: Benjamin Nolte

„Seit Anfang November hat die Bundespolizei an der deutsch-dänischen Landesgrenze ihre Fahndungsmaßnahmen intensiviert“, so Hanspeter Schwartz, der Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Flensburg am Donnerstagabend. „Wir haben hier heute mit Unterstützung anderer Dienststellen die Intensivierung der Fahndungsmaßnahmen begonnen.“

Mehr als 20 Einsatzkräfte am Übergang Kupfermühle

Allein am Grenzübergang Kupfermühle war die Bundespolizei mit über 20 Einsatzkräften vor Ort. Ziel der Maßnahmen ist es unter anderem, mögliche Straftäter festzustellen und Personen mit einer Einreisesperre an der Grenze abzufangen.

Neben Pkw und Transportern legten die Beamten am Donnerstag ihren Fokus auch auf den grenzübergreifenden Busverkehr.

Auch im Bus wurde kontrolliert. Foto: Benjamin Nolte

Sowohl dänische als auch deutsche Linienbusse wurden angehalten und eine Ausweiskontrolle im Bus durchgeführt. „Diese Kontrollen werden wir sicherlich auch in den nächsten Tagen und Wochen weiter durchführen und intensivieren“, so Schwartz.

Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es am Donnerstagabend nicht. Der Rückstau nach Dänemark hielt sich in Grenzen, die meisten Fahrzeuge konnten die Kontrollstelle zügig passieren. Anders dürfte es laufen, wenn die Bundespolizei auch die Autobahn 7 genauer unter die Lupe nehmen wird. Sollten dort Kontrollstellen eingerichtet werden, so dürfte es ähnlich wie in der Gegenrichtung nach Dänemark, zu längeren Staus kommen.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„So viele Türchen“