Wissenschaft

Auszeichnung für Professorin aus Flensburg

jt
Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Ivy York Möller-Christensen Foto: Sven Geißler/Flensborg Avis

Yvy York Möller-Christensen hat 20 Jahre lang über den dänischen Dichter Hans Christian Andersen geforscht und mehrere Bücher zu dem Thema verfasst. Nun wird ihre Arbeit mit einem prestigeträchtigen Preis gewürdigt.

„Das ist die Krönung meines Werkes“, erklärt die Literaturprofessorin der Uni Flensburg, Yvy York Möller-Christensen, der im April die ehrenvolle Auszeichnung „H. C. Andersen Prisen 2019“ verliehen wird, schreibt Flensborg Avis.

„In der internationalen Forschung über H. C. Andersen ist Möller-Christensen, wenn neue Bücher oder Artikel zum Thema veröffentlicht werden, ganz vorne vertreten. Ihr Buch `Den gyldne trekant´ hat uns gelehrt, wie wichtig Deutschland für den internationalen Durchbruch Andersens war“, heißt es in der Beschreibung der Jury.

Wie die übrige dänische Gesellschaft, ist die Forscherin mit den Märchen und Gedichten Andersens groß geworden. Als Kind, erinnert sich Møller-Christensen, mochte sie insbesondere das Märchen über Tommelise. Ende der 1980er bekam sie dann eine Stelle beim H.C. Andersen Centret an der Universität in Odense, später die Süddänische Universität, und erforschte drei Jahre lang Andersens Durchbruch in Deutschland. „Mir war klar, dass ich viele Stunden in Büchereien und Archiven sitzen würde. Gut, dass ich keine Hausstauballergie habe“, so die Forscherin zu Flensborg Avis.

Die Auszeichnung wird sie am 2. April in Odense, der Geburtsstadt Andersens, entgegennehmen. Bei der Veranstaltung werden unter anderem die dänische Kulturministerin Mette Bock (Liberale Allianz) und Odenses Bürgermeister Peter Rahbæk Juel vor Ort sein.

Mehr lesen