Deutsche Botschaft

Detlev Rünger neuer Botschafter in Dänemark

Detlev Rünger neuer Botschafter in Dänemark

Detlev Rünger neuer Botschafter in Dänemark

Kopenhagen/København
Zuletzt aktualisiert um:
Detlev Rünger ist neuer Botschafter für die Bundesrepublik Deutschland in Dänemark. Foto: Hasse Ferrold

Der neue Botschafter übergab Königin Margrethe sein von Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier unterzeichnetes Beglaubigungsschreiben. Detlev Rünger hat in Dänemark schon erste Eindrücke sammeln können.

Detlev Rünger ist ab dem heutigen Freitag der neue Botschafter der Bundesrepublik Deutschland im Königreich Dänemark. Königin Margrethe überreichte er heute das Beglaubigungsschreiben und ist seitdem offiziell der Nachfolger von Andreas Meizner.

„Es ist für mich eine große Ehre, nun meine Aufgaben als deutscher Botschafter in Dänemark aufnehmen zu können und einen Beitrag zum weiteren Ausbau der engen deutsch-dänischen Beziehung leisten zu dürfen. Deutschland und Dänemark sind gute Nachbarn und sie arbeiten vertrauensvoll in Europa und der Welt zusammen. Im Jahr 2020 werden wir unsere Partnerschaft mit dem gemeinsamen Deutsch-Dänischen Kulturellen Freundschaftsjahr feiern", sagte Rünger am Rande seiner Akkreditierung.

Der 64-jährige Rechtswissenschaftler ist in Hannover geboren, verheiratet und hat zwei Kinder.

Nach seinem Studium trat Detlev Rünger 1981 in den deutschen Auswärtigen Dienst ein. Stationen seines Berufswegs waren unter anderem die Botschaften in Quito, Prag, Daressalam und Canberra, bevor er in Oslo und Wien das Amt des Botschafters und in Atlanta das des Generalkonsuls bekleidete.

Im Wechsel mit diesen Aufgaben hatte er verschiedene Positionen im Auswärtigen Amt inne, darunter als Leiter des Arbeitsstabs Humanitäre Hilfe und als Krisenbeauftragter.

Detlev Rünger ist seit Anfang August im Lande, aber eben erst jetzt offiziell der deutsche Botschafter in Dänemark. In den ersten Monaten hat er Land und Leute kennengelernt. Erste Kontakte zu der deutschen Minderheit hat es auch gegeben.

„Ich habe die ersten Tage in Dänemark genutzt – auch wenn ich dienstlich nicht viel gereist bin – das Telefon zu nehmen und anzurufen. Natürlich habe ich den Vorsitzenden des Bundes Deutscher Nordschleswiger in den ersten Tagen angerufen. Wir haben Kontakt aufgenommen und uns verabredet. Es stehen noch in diesem Jahr Veranstaltungen an, und ich werde dorthin fahren und präsent sein. Ich freue mich darauf. Für den Deutschen Tag am 2. November habe ich auch schon eine Einladung bekommen", sagte Rünger dem „Nordschleswiger".

Mehr lesen