Dänischer Filmerfolg

Augen zu und durch: Bird Box von Susanne Bier bricht Rekorde

Augen zu und durch: Bird Box von Susanne Bier bricht Rekorde

Augen zu und durch: Bird Box von Susanne Bier bricht Rekorde

swa/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Sandra Bullock als Malorie in Bird Box Foto: Netflix

Wenn du hinschaust, begehst du Selbstmord: Die Protagonisten des Netflix-Schockers Bird Box haben es nicht leicht. Wer das Monster erblickt, bringt sich vor Verzweiflung um. Mit Sandra Bullock hat die dänische Filmemacherin Susanne Bier einen nie dagewesenen Streaming-Rekord geschaffen.

Augen zu und durch. Das gilt für die Menschen im Netflix-Thrillers Bird Box. Wer einen Blick auf das Böse wirft, wird mit den ureigensten Ängsten konfrontiert – und bringt sich umgehend um.

Der Grusel-Film macht seit seiner Veröffentlichung am 21. Dezember weltweit Schlagzeilen. In der ersten Woche sahen 45 Millionen Netflix-Nutzer, wie Schauspielerin Sandra Bullock sich und ihren Filmkindern die Augen zubindet und dem Monster zu entkommen versucht.

Augen zu und durch – Malorie flieht mit zwei Kindern durch Wald und Fluss. Foto: Netflix

Die dänische Co-Produzentin Susanne Bier ist entzückt. „Das ist total verrückt“, sagt Bier, gefragt nach ihrer ersten Reaktion auf die Rekord-Zahlen. „Ich dachte: Das sieht nach einem Phänomen aus. Das kann durchaus größer werden, als ich mit gerechnet habe.“ Für sie besteht kein Zweifel daran, dass Bullock ein großer Teil des Erfolges zu verdanken ist.

Ende November in Berlin: Sandra Bullock (l.) and Susanne Bier bei der europäischen Premiere des Netflix-Thrillers Bird Box vor dem Zoo Palast. Foto: Annette Riedl/dpa

Zweiter Grund für den Erfolg sei die enorme Spannung und das Unbehagen beim Ansehen des Films. „Der Film ist sehr emotional. Viele schreiben und teilen mit, dass sie sehr berührt waren. Diese Filme haben normalerweise nicht so ein emotionales Element“, sagt Bier, die zum ersten Mal bei einem Netflix-Film Regie geführt hat.

„Es war fantastisch und mit viel Unterstützung. Sie können die Muskeln spielen lassen damit man das machen kann, wozu man Lust hat. So hatte ich die Gelegenheit, mutig zu sein und den Film zu machen, den ich richtig fand.“

Ein Teil der Filmcrew am 17. Dezember in New York. Foto: © Sonia Moskowitz/Globe Photos via ZUMA Wire / Ritzau Scanpix

Für ihr nächstes Projekt wechselt Bier zu Netflix-Konkurrenten HBO. Hier wird sie bei der Miniserie „The Undoing" mit Schauspielerin Nicole Kidman in der Hauptrolle Regie führen.

Normalerweise veröffentlicht Netflix die Streaming-Zahlen einzelner Filme nicht. Doch der Zugriff auf Bird Box war derart einmalig, dass Netflix erstmals die Abrufzahlen einer Produktion veröffentlichte.

Mehr lesen