Givskud Zoo

Wie ein kleiner dänischer Zoo Disney in Verlegenheit brachte

Wie ein kleiner dänischer Zoo Disney in Verlegenheit brachte

Wie ein kleiner dänischer Zoo Disney in Verlegenheit brachte

Kaare Johansen Kajo/jv.dk
Givskud
Zuletzt aktualisiert um:
Richard Østerballe Foto: Givskud Zoo

Der Weltkonzern Walt Disney Company aus Kalifornien musste seinen Animationsfilm "Zootopia" in Europa in "Zootropolis" bzw. "Zoomania" umbenennen – weil der Zoo in Givskud die Namensrechte an Zootopia hält. Offiziell sprach Disney davon, dass der Name in "Zootropolis" in Europa besser ankommen würde.

Der Weltkonzern Walt Disney Company aus Kalifornien musste seinen Animationsfilm "Zootopia" in Europa in "Zootropolis" bzw. "Zoomania" umbenennen – weil der Zoo in Givskud die Namensrechte an Zootopia hält. Offiziell sprach Disney davon, dass der Name in "Zootropolis" in Europa besser ankommen würde.

Ein Namenswechsel, der weltweit für Verwunderung unter Kino-Freunden sorgte, ist jetzt aufgeklärt. Das berichtet JydskeVestkysten. Vor einem Jahr war der Oscar-prämierte Animationsfilm "Zootopia" veröffentlicht worden – doch in Europa hieß der Streifen "Zootropolis". Jetzt hat der Direktor des süddänischen Givskud Zoo das Geheimnis der Namensänderung aufgeklärt. Der Zoo in Givskud heißt nämlich mit vollem Namen "Givskud Zoo – Zootopia".

"Wir haben uns den Namen vor einigen Jahren bei einem Workshop ausgedacht und uns europaweit die Markenrechte gesichert", berichtet Richard Østerballe. Vor anderthalb Jahren, erzählt er JydskeVestkysten, sei dann vornehmer Besuch aus den USA in Givskud eingetroffen. "Disney kam mit ihrem Chefjuristenund dem Produzenten des Films. Sie zeigten uns den Film und fragten, ob sie den Namen 'Zootopia' in Europa benutzen dürften", berichtet der Direktor.

"Wir wollen die Verwechslung nicht"

Er uns sein Team dachten darüber nach – und lehnten schließlich ab. "Wir wollen nicht, dass die Besucher, die in unseren Tierpark kommen, glauben, dass sie hier Charaktere aus dem Film sehen können, deshalb lehnten wir ab", so Østerballe. An dem Film sei nichts auszusetzen und auch nicht an der Idee eines kleinen Freistaates, in dem die Tiere das Sagen haben. "So denken wir unseren Park ja auch. Aber wir wollen die Verwechslung nicht", sagt er.

Bei Disney sei man sehr freundlich mit der Absage umgegangen. "Sie versuchten noch, den Namen im englischsprachigen Teil Europas benutzen zu dürfen, aber das lehnten wir ebenfalls ab. Und dann reisten sie heim, nachdem wir ihnen den Park gezeigt haben", so Østerballe. Geld sei ihnen nicht angeboten worden.

In Deutschland lief der Film dann als "Zoomania", in Frankreich als "Zootopie". Außerhalb Europas blieb es bei "Zootopia". Die ersten 500 Treffer bei Google verweisen beim Suchwort "Zootopia" auf den Disney-Film, sagt Østerballe. Ein Problem, denn so dürfte es schwer werden, den neuen Beinamen "Zootopia" für den Zoo in Givskud bekannt zu machen. Eigentlich sollte das zum 50-jährigen Jubiläum im Jahre 2019 geschehen. Doch die Juristen rieten dazu, den Namen schon jetzt zu nutzen. Ansonsten, so Østerballe, stehe man vor Gericht im Zweifel schlecht da, trotz der Markenrechte.

Der deutschsprachige Trailer des Films:

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Manchmal muss man Statuen einreißen“