Panda-Diplomatie

Shòu huãnyíngde!

Sara Wasmund
Sara Wasmund Hauptredaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Königin Margrethe eröffnete das Panda-Gehege im Zoo. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Royaler Empfang für die beiden tierischen Diplomaten im Kopenhagener Zoo: Am Mittwochabend haben Königin Margrethe und Kronprinzessin Mary die chinesischen Leih-Pandas Mao Sun und Xing Er im Kopenhagener Zoo offiziell willkommen geheißen.

Die beiden Pandabären Mao Sun und Xing Er sind am Mittwoch im Kopenhagener Zoo offiziell willkommen geheißen worden. Shòu huãnyíngde, wie es auf chinesisch heißt – willkommen. Königin Margrethe und – als Schirmherrin des Zoos – Kronprinzessin Mary waren bei der Panda-Gala im Kopenhagener Zoo mit von der Partie.

Ab Donnerstag kann die Öffentlichkeit das 150 Millionen Kronen teure und von 16 dänischen Unternehmen finanzierte Panda-Gehege von Architekt Bjarke Ingels inklusive der beiden Bären in Augenschein nehmen.

Panda Xin Er ließ sich durch den Medienrummel nicht von wichtigen Dingen abhalten: Bambus knabbern Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Weil er dem Brexit-Spitzentreffen in Brüssel beiwohnen musste, konnte Staatsminister Lars Løkke Rasmussen (V) nicht wie geplant an der Begrüßungszeremonie teilnehmen.

Kulturministerin Mette Bock (LA) übernahm die Begrüßung seitens der Regierung – und kam von der „traurigen Scheidungsangelegenheit“ in Brüssel auf die „Freundschaft und Gemeinschaft“ zu sprechen, die Dänemark mit China verbindet.

Løkke Rasmussen hatte den Panda-Bären bereits am Montag einen Besuch abgestattet.

Lars Løkke Rasmussen am Montag im Zoo. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix
Die geladenen Gäste in der ersten Reihe Foto: Mads Claus Rasmussen/Scanpix
Pandabärin Mao Sun war bei der Panda-Gala etwas zurückhaltender … Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix
Mehr lesen

Wort zu Ostern

„Energiequellen für Zukunft “

Torkild Bak