Brexit

Løkke: Brexit-Rechnung noch nicht entschieden

Løkke: Brexit-Rechnung noch nicht entschieden

Løkke: Brexit-Rechnung noch nicht entschieden

jt/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Graffiti vom Künstler Banksy an einer Hauswand in Dover Foto: Scanpix

Gerüchten zufolge kostet der Ausstieg der Briten aus der EU ganze 750 Milliarden Euro. Der dänische Staatsminister Lars Løkke Rasmussen meint jedoch, dass bis jetzt noch nichts entschieden ist.

Gerüchten zufolge kostet der Ausstieg der Briten aus der EU ganze 750 Milliarden Euro. Der dänische Staatsminister Lars Løkke Rasmussen meint jedoch, dass bis jetzt noch nichts entschieden ist.

Zurzeit werden in London und Brüssel die Kosten für den Ausstieg der Briten aus der Europäischen Union diskutiert. Dem Staatsminister zufolge, ist noch nicht entschieden, jedoch kann er sagen, dass der Ausstieg den Briten mehr wehtun wird als der EU.

„Ich habe zwar die im Netzwerk unterschiedlichen Zahlen für den Ausstieg gesehen. Bei den Verhandlungen, an denen ich teilgenommen habe, wurden aber keine Zahlen genannt“, so der Staatsminister. Er bezieht sich hier auf die Zahlen, die in der renommierten Wirtschaftszeitung Financial Times veröffentlicht wurden. In der wurde berichtet, dass die EU 100 Milliarden Euro von den Briten für den Ausstieg verlangen würde. Eine Anforderung, die von den Briten abgelehnt wurde, so die Zeitung.

Während die Größenordnung der Rechnung für den Ausstieg noch nicht entschieden ist, sind sich die übrigen 27 Mitgliedsländer der EU einig, dass die Briten ihre finanziellen Verpflichtungen respektieren sollten, meinte Lars Løkke Rasmussen.

Mehr lesen

Leitartikel

Volker Heesch
Volker Heesch Hauptredaktion
„Lebendige Geschichte“