Weniger Müll

Mindesthaltbarkeit: Mit einem Satz weniger Lebensmittel verschwenden

jrp
Kopenhagen/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Zehn Prozent der Lebensmittel in den EU-Ländern landen unnötigerweise im Abfall. Foto: jrp

Für Verbraucher soll es in Zukunft leichter werden, den Überblick über verderbliche Waren zu behalten. Angaben wie „Haltbar bis“, „Zu verbrauchen vor dem“ und „Letzte Tag der Anwendung“ führen nämlich dazu, dass die Menschen die Lebensmittel wegwerfen, obwohl sie noch verzehrt werden können. Das soll sich nun ändern.

Für Verbraucher ist es oftmals schwer einzuschätzen, wann verderbliche Lebensmittel, die mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum versehen sind, weggeworfen werden sollen. Oftmals sind die Waren nämlich noch länger zum Verzehr geeignet, als auf den Packungen angegeben ist. Deshalb hat die Verbraucherapp „Too Good To Go“ eine Initiative gestartet, an der sich unter anderem große Lebensmittelproduzenten wie Arla, Carlsberg und Thise beteiligen.

Auch nach angegebenen Datum noch geeignet

Auf Waren mit dem Hinweis „Zu Verbrauchen bis (bedst før)“ wird nun der Zusatz stehen „oft auch noch gut nach (ofte god efter)“. Damit soll deutlich gemacht werden, dass diese Lebensmittel auch noch nach dem angegebenen Haltbarkeitsdatum für den Verzehr geeignet sind. Verbraucher können dann selbst am Geruch und möglicher Schimmelbildung erkennen, ob das Lebensmittel tatsächlich schon in den Mülleimer gehört.

Mit der Initiative soll die Verschwendung von eigentlich noch zum Verzehr geeigneten Lebensmitteln verringert werden.

Gleiches gilt für das Mindesthaltbarkeitsdatum (mindst holtbar til). Diese Angabe auf der Packung ist eine Empfehlung, besagt jedoch, dass das Produkt länger haltbar sein kann. Auch hier muss der Verbraucher selbst entscheiden.

Vorsicht bei "Letzter Tag der Anwendung"

Aufpassen müssen Verbraucher allerdings bei dem Vermerk „Letzter Tag der Anwendung (sidste anvendelsesdato)“: Lebensmittel mit einem solchen Vermerk sollten tatsächlich nur bis zum angegebenen Datum gegessen werden. Dabei handelt es sich um Produkte wie frischer Fisch oder frische Fleischwaren.

In einem Bericht aus dem EU-Parlament heißt es, dass etwa 10 Prozent der weggeworfenen Lebensmittel eigentlich noch für den Verzehr geeignet sind. Dabei handelt es sich jährlich um 88 Millionen Tonnen Lebensmittel, die in den EU-Ländern unnötig im Abfall landen. Das entspricht einer Menge von 173 Kilogramm je EU-Bürger.

Auf der Internetseite der Lebensmittelbehörde gibt es weitere interessante Hinweise zur Haltbarkeit von Lebensmitteln.

Mehr lesen