Coronavirus

Kaum noch Bedarf: PCR-Testkapazität wird halbiert

Kaum noch Bedarf: PCR-Testkapazität wird halbiert

Kaum noch Bedarf: PCR-Testkapazität wird halbiert

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Öffnungszeiten der Teststationen werden angepasst. Foto: Mufid Majnun/Unsplash

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Immer weniger Menschen lassen sich auf Covid-19 testen. Dies veranlasst die Behörde für Versorgungssicherheit dazu, die tägliche Kapazität zu reduzieren.

In den PCR-Teststellen des Landes ist nicht mehr so viel los wie früher.

Infolgedessen wird die tägliche Testkapazität jetzt reduziert. Dies geht aus einer Pressemitteilung der dänischen Behörde für Versorgungssicherheit hervor.

20.000 Tests pro Tag

Bisher gab es eine Kapazität für 40.000 Corona-Tests pro Tag. Diese wird nun halbiert, sodass die Kapazität für 20.000 Tests pro Tag zur Verfügung steht.

„Es wird erwartet, dass durch die Reduzierung Teststandorte geschlossen sowie die Öffnungszeiten gekürzt werden. Die Anpassungen werden laufend vorgenommen“, schreibt die Behörde in ihrer Pressemitteilung.

Weniger Infektionsfälle

Die Coronavirus-Infektionen sind in Dänemark in den vergangenen Monaten zurückgegangen. Infolgedessen gab es weniger Infektionsfälle, und es wurden weniger Tests durchgeführt.

In der vergangenen Woche wurden täglich durchschnittlich etwa 5.000 Personen getestet.

Im Laufe dieses Jahres wird die Regierung eine Corona-Teststrategie für den Rest des Jahres 2022 und für den Winter vorlegen.

Geänderte Empfehlung

Im Frühjahr lockerten die dänischen Behörden die Empfehlungen, wer sich auf das Coronavirus testen lassen sollte.

Die Empfehlung lautet, dass Personen nur dann getestet werden sollten, wenn sie Corona-Symptome entwickeln, sich krank fühlen und außerdem ein erhöhtes Risiko für einen schweren Corona-Verlauf haben.

Es wird nicht mehr empfohlen, sich testen zu lassen, wenn man mit einer infizierten Person zusammenlebt oder anderweitig Kontakt mit einer infizierten Person hatte.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Es darf gefeiert werden“