„Aktenzeichen XY“

Polizei bittet 38 Jahre nach Mord um Hinweise

Polizei bittet 38 Jahre nach Mord um Hinweise

Polizei bittet 38 Jahre nach Mord um Hinweise

Christian Uthoff/shz.de
Holm/Stade
Zuletzt aktualisiert um:
Herbert Kahrs war im September 1983 verschwunden. Seine Leiche wurde einige Wochen später im Kreis Pinneberg entdeckt. Foto: Polizeidirektion Itzehoe

Ende 1983 war im Kreis Pinneberg die Leiche eines Mannes gefunden worden. Der Mordfall ist bis heute ungeklärt.

Eines der größten Mysterien der deutschen Kriminalgeschichte: So kündigt das ZDF einen Mordfall an, für den nach 38 Jahren nun wieder Zeugenhinweise gesucht werden. Im Mittelpunkt steht ein „Cold Case“ – also ein ungelöster Fall –, der sowohl im Landkreis Stade (Niedersachen) als auch im Kreis Pinneberg spielt. Dieser wird während der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ von Moderator Rudi Cerne und einem Ermittler der Itzehoer Mordkommission am Mittwoch (12. Mai) ab 20.15 Uhr erneut dem TV-Publikum vorgestellt. Die Polizei erhofft sich davon weitere Hinweise zum Verbrechen.

Leiche bei Holm gefunden

Am 29. November 1983 war die Leiche eines 34-Jährigen im Bereich der Gemeinde Holm in einem Schacht einer Grabenentwässerung entdeckt worden. Die Obduktion des Leichnams ergab, dass der Mann einem Schuss zum Opfer gefallen war. Bei dem Toten handelt es sich um Herbert Kahrs, Filialleiter eines Supermarkts, der in Twielenfleth bei Stade gelebt hatte. Kahrs war etwa elf Wochen zuvor - am 10. September 1983 - verschwunden.

Auf dem Weg zur Arbeit verschwunden

Der damals 34-Jährige hatte Polizeiangaben zufolge an diesem September-Tag seine Wohnanschrift in Stadt gegen 6.15 Uhr verlassen, um mit seinem Auto seine Arbeitsstelle – einen Supermarkt am Langenfelder Damm in Hamburg – aufzusuchen. Der Familienvater kam dort jedoch nicht an und galt seitdem als vermisst.

Auto wird in der Elbe entdeckt

Nach dem Verschwinden des Mannes sahen Zeugen sein Auto – einen senffarbenen Toyota Corolla mit Stader Kennzeichen – sowohl im Stadtgebiet von Hamburg als auch im angrenzenden Kreis Pinneberg. Das Fahrzeug wurde schließlich am 31. Januar 1984 aus der Elbe geborgen.

Was geschah mit Herbert Kahrs?

Was genau Herbert Kahrs passierte, ist bis heute aber ungeklärt. Nach wie vor ist es den Ermittlern nicht gelungen, die Gewalttat aufzuklären, berichtete die Polizeidirektion Itzehoe. Möglicherweise gebe es jedoch noch Zeugen, die Hinweise geben können. Diese möchte Marco Klein von der Itzehoer Mordkommission erreichen, wenn er am 12. Mai in der ZDF-Sendung auftritt. Für Hinweise, die zu dem Täter oder den Tätern führen, ist eine Belohnung von 6.000 Euro ausgesetzt.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Itzehoe unter der Telefonnummer (04821) 60 20 entgegen.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Berührungen“