Corona-Virus

Nordfriesland zählt die wenigsten Infektionen bundesweit

Nordfriesland zählt die wenigsten Infektionen bundesweit

Nordfriesland zählt die wenigsten Infektionen bundesweit

Carlo Jolly/shz.de
Nordfriesland
Zuletzt aktualisiert um:
DRK-Testzentrum in Bredstedt: Die gute Testinfrastruktur in Nordfriesland hilft, die Inzidenz niedrig zu halten. Foto: Picasa

Die Lage kann sich täglich ändern: Aber aktuell ist die Pandemie-Lage in Nordfriesland bundesweit am entspanntesten.

Nordfriesland in Deutschland wieder mal ganz oben: Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 31,9 weist der Kreis Nordfriesland heute erneut die bundesweit wenigsten Corona-Infektionen binnen einer Woche pro 100.000 Einwohner aus. Damit verzeichnet der Kreis in der überregional erkennbaren dritten Corona-Welle aktuell die günstigste Entwicklung unter allen 401 Stadt- und Landkreisen in Deutschland.

Nach den Freitag-Zahlen des Robert-Koch-Instituts RKI liegen nur noch drei weitere Kreise – allesamt aus Schleswig-Holstein – unter der Vorwarnstufe Inzidenz 50: Plön, Schleswig-Flensburg und Rendsburg-Eckernförde. Am anderen Ende der Skala liegen die Kreise Greiz und Hof an der Grenze zu Tschechien mit Inzidenzen von 474 bzw. 460

Dass sich diese vergleichsweise sehr gute Situation an der Westküste schnell verändern kann, musste man wiederholt studieren. Jüngstes Beispiel: In der Woche seit dem Tag der Bewerbung Nordfrieslands zur touristischen Modellregion am 6. April hatte sich der Sieben-Tage-Werk von 15 auf fast 45 binnen einer Woche – auf niedrigem Niveau – nahezu verdreifacht.

Ausbrüche Schlachthof und Klinikum noch in Erinnerung

Und: Wie schnell sich eine sehr günstige Situation verändern kann, zeigte zuletzt im Februar der Ausbruch rund um den Husumer Schlachthof, als die Inzidenz nahe 100 lag, oder im Januar nach dem Ausbruch im Klinikum Nordfriesland.

Mehr lesen