Minderheitenbeauftragter

Fabritius trifft Folketings-Politiker

dodo
Berlin
Zuletzt aktualisiert um:
Dr. Bernd Fabritius Foto: CDU/CSU

Der Minderheitenbeauftragte der Bundesregierung hat sich in Berlin mit Vertretern des Südschleswig-Ausschusses getroffen und Themen aus dem Grenzland diskutiert. In der kommenden Woche macht er sich dann selbst ein Bild vor Ort.

Der Beauftragte für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten der Bundesregierung, Prof. Dr. Bernd Fabritius, hat sich kürzlich mit Folketings-Abgeordneten des Südschleswig-Ausschusses samt deren Vorsitzenden, Anni Matthiesen, im Bundesinnenministerium in Berlin getroffen, um über die Minderheitenpolitik in Dänemark und Deutschland zu sprechen. Das gab das Innenministerium in einer Mitteilung bekannt.

Beide Seiten betonten die sehr gute, konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit in Fragen der Minderheitenpolitik und verabredeten, diese auch in Zukunft weiterzuführen, heißt es in dem Schreiben.

Unterhalten haben sie sich unter anderem über den 100. Jahrestag der Grenzziehung zwischen Deutschland und Dänemark im Jahr 2020 sowie die dazu geplanten Jubiläumsveranstaltungen. Konkrete Inhalte des Gesprächs wurden nicht bekannt gegeben. Thematisiert wurden weiter Grundzüge einer europäischen Minderheitenpolitik am Beispiel der dänisch-deutschen Zusammenarbeit sowie Projekte im Grenzgebiet.

Die Gespräche fanden im Vorfeld einer Reise des Beauftragten ins Grenzland sowie nach Kopenhagen statt. Am 3. November hält Fabritius die Festrede beim Deutschen Tag in Tingleff.

Mehr lesen