RUDERN

Das Ruder in der Hand – die Hadersleben Regatta

Das Ruder in der Hand – die Hadersleben Regatta

Das Ruder in der Hand – die Hadersleben Regatta

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
So sah es im Vorjahr bei der Hadersleben Regatta aus. Foto: Karin Riggelsen

Am Sonnabend werden auf dem Haderslebener Damm die Ruder-Landesmeisterschaften Schleswig-Holsteins ausgetragen. Und zwar im Rahmen der Haderslebener Ruderregatta, bei der hunderte Wassersportler zu Wettkämpfen antreten. Ein Gespräch mit dem Vorsitzenden des nordschleswigschen Regattavereins.

Anton Hirschauer ist zufrieden. Er und sein Team haben bei der Vorbereitung für die Haderslebener Regatta alles im Griff. Bis auf das Wetter natürlich, denn das lässt sich nicht planen. Nicht einmal von Anton Hirschauer. Aber es sieht so aus, als würde auch das klappen.

Nicht unwichtig bei einem Freiluftevent wie der Hadersleben Regatta für Ruderer, die am kommenden Wochenende wieder die gesamte Stadt an die frische Luft bringen wird.

Hirschauer steht seit 2017 an der Spitze der Organisation. Der Vorsitzende von „Sønderjysk Regattaforening (SJRF) und Mitglied des Deutschen Rudervereins Hadersleben (DRH) erweckte die Regatta aus dem Dornröschenschlaf.

„Die Regatta in Hadersleben hatte eine 100 Jahre alte Tradition, die jetzt eine etwa 10-jährige Pause hinter sich hat. Im Jahre 2017 wurde sie wiederbelebt und seitdem wächst die Begeisterung spürbar. Auf der Facebookseite des Tourismusverbandes wurde gefragt, worauf sich die Haderslebener an diesem Wochenende freuen. Unsere Regatta bekam eine überzeugende Mehrheit“, berichtet der 49-jährige.

Bei einer Regatta müssen alle mit anpacken. Foto: Karin Riggelsen

Bei der Regatta auf dem Haderslebener Damm werden unter anderem die Landesmeisterschaften von Schleswig-Holstein ausgetragen. Die Zahl der Meldungen ist im Vergleich zum Vorjahr um 80 auf insgesamt 686 gestiegen.

Dass der Jugendbereich großen Zulauf erfährt freut Hirschauer ganz besonders. Er lobt die Freiwilligen, die in den Clubs dafür sorgen: „Das ist der Lohn für die gute Jugendarbeit. Wir haben tolle Trainer und Betreuer in den Vereinen, die auch mit den Schulen in der Region zusammenarbeiten“.

Ronja Maria Knobloch in ihrem Element Foto: Svend Anker Nielsen

Paradebeispiel und Vorbild für viele angehende Ruderer ist Ronja Maria Knobloch aus Gravenstein. Die 14-Jährige vom Deutschen Ruderverein Gravenstein ist nicht nur in ihrer Altersklasse überragend. Sie trat aus Mangel an Konkurrenz auch schon erfolgreich bei den Jungs an und qualifizierte sich 2018 für den Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen auf der altehrwürdigen Olympiaregattastrecke in München-Oberschleißheim.

In Hadersleben gilt es für sie, am Pfingstwochenende einige Titel zu verteidigen. Ronja Maria tritt über die Kurzstrecke 350 Meter, über 1.000 sowie über 3.000 Meter an.

Info: Los geht es am Sonnabendmorgen um 9 Uhr am Haderslebener Damm. Die Ziellinie befindet sich am Søsportcenter; dort finden auch die Siegerehrungen statt.

Die Zuschauer können die Rennen bei Grillwurst, Kaffee und Kuchen genießen. Es stehen Bänke, Tische und auch Zelte bereit, falls es regnen sollte, oder die Sonne zu aufdringlich wird. Ganz im Sinne Hirschauers, der zwar das Wetter nicht beeinflussen kann, aber auf alles vorbereitet ist. Das Ruderwochenende zu Pfingsten kann kommen.

Mehr lesen