Parlamentswahl

Island: Regierungskoalition hält voraussichtlich Mehrheit

Island: Regierungskoalition hält voraussichtlich Mehrheit

Island: Regierungskoalition hält voraussichtlich Mehrheit

dpa
Reykjavik
Zuletzt aktualisiert um:
Katrín Jakobsdóttir, Premierministerin von Island. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Einen Tag vor den Wahlen in Deutschland wurde auch auf Island gewählt. Ministerpräsidentin Katrín Jakobsdóttir muss Verluste einstecken - eine Mehrheit für die aktuelle Koalition könnte jedoch möglich sein.

Bei der Parlamentswahl auf Island zeichnet sich trotz Verlusten für die Partei von Ministerpräsidentin Katrín Jakobsdóttir eine Mehrheit für die bisherige Regierungskoalition ab.

Erste Teilergebnisse aus den einzelnen isländischen Regionen deuteten in der Nacht zum Sonntag darauf hin, dass Jakobsdóttirs Links-Grüne Bewegung mehrere Prozentpunkte verliert, während der kleinere ihrer beiden Bündnispartner, die bäuerlich-liberale Fortschrittspartei, zulegen kann. Stärkste Kraft dürfte demnach erneut die ebenfalls in der Koalition befindliche konservative Unabhängigkeitspartei des Finanzministers und Ex-Regierungschefs Bjarni Benediktsson werden.

Das isländische Parlament Althing - eines der ältesten Parlamente der Welt - hat 63 Sitze. 32 sind somit für eine Mehrheit notwendig. Ein Endergebnis der Wahl dürfte erst am Sonntagmorgen feststehen.

Die Nordatlantik-Insel Island mit ihren rund 360.000 Einwohnern wird seit vier Jahren von Jakobsdóttir regiert. Die Chefin der Links-Grünen war nach der letzten Parlamentswahl 2017 mit der Unabhängigkeitspartei und der Fortschrittspartei eine ungewöhnliche Koalition über die politische Mitte hinweg eingegangen. Umfragen hatten vorab darauf hingedeutet, dass es knapp werden könnte mit einer erneuten Mehrheit für diese drei Parteien.

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Die Smileys der Barbara Bertelsen“